Startseite
vorherigers Buchnächstes Buch

:: Gott lebt in der Seele


Viele psychische Probleme sind eigentlich Probleme der religiösen Einstellung, so C.G. Jung.

Dieser Band versammelt Gedanken und Weiheiten zum Thema Christentum, religiöse Erfahrung und Psychologie.

Seine empirischen Forschungen haben C.G.Jung eine völlig neue Konzeption von Religion und Christentum aufgedrängt. Ein Erfahrungswissen, das endlich greift und heilend wirkt.

"Gott ist eine allgemeine Erfahrung, die nur von einem blöden Rationalismus und einer entsprechenden Theologie verdunkelt wird."


Entdecken Sie C.G.Jung.
Seine Psychologie gewinnt zunehmend an Bedeutung, sowohl in Amerika als auch in Europa. Man hat den Eindruck, dass Carl Gustav Jung zu den größten Geistern unseres Jahrhunderts gehört, denn er hat den wohl einzigen Weg gefunden, der auf die Dauer der Menschheit eine Zukunft sichern kann.


Autorenportrait
Carl Gustav Jung wurde am 26. Juli 1875 in Kesswil in der Schweiz geboren. Er studierte Medizin und arbeitete von 1900 bis 1909 an der psychiatrischen Klinik der Universität Zürich (Burghölzli). 1905 bis 1913 war er Dozent an der Universität Zürich, 1933 bis 1942 Titularprofessor an der ETH und 1943 Ordentlicher Professor für Psychologie in Basel.

Jung gehört mit Sigmund Freud und Alfred Adler zu den drei Wegbereitern der modernen Tiefenpsychologie. Er entwickelte nach der Trennung von Sigmund Freud (1913) die eigene Schule der Analytischen Psychologie. C. G. Jung starb am 6. Juni 1961 in Küsnacht.



Gott lebt in der Seele
 von Carl G. Jung, Franz Alt
Walter Verlag –  Euro 12.90
ISBN: 3530410063


online bei "amazon.de" bestellen
vorherigers Buchnächstes Buch

Auch im Social Web

facebook twitter youtube

Schriftgröße wählen

normal mittel gross

Suche

Eine spirituell-meditative Reise der besonderen Art "Die Schöpfung"

www.sonnenseite.com/Autor,DIE+SCHOePFUNG+-+2009,13,d11597.html

Buch-Tipp

Ein vergleichbarer Index aller Maßnahmen.

Erneuerbare Energien

Weltweit gibt es schätzungsweise eine Milliarde Häuser und Fabriken und deshalb eine Milliarde mal die Möglichkeit, auf diesen Dächern mit Hilfe der Sonne Strom und/oder Wärme zu erzeugen. Ein Blick auf Goggle Earth und sofort wird einem klar, welche Potentiale noch brachliegen. Der Forschungsdirektor des Instituts für Nachhaltigkeitspolitik in Tokio, Dr. Eric Martinot, hat dazu einen Aufruf gestartet: „No rooftop left behind“ – „Kein Dach ungenutzt lassen“.

Surf-Tipp der Woche

Neue Internetseite vom Bund der Energieverbraucher.

Newsletter (ab)bestellen

http://www.sonnenseite.com/Newsletter,67.html

Newsletterversand kajomi.de

Jeden Sonntag einen kostenlosen NEWSletter

Bigi+Franz Alt
Chris Alt