Startseite
Politik


© gruenhelme.de

Liste der Gefallenen in Azaz - darunter zerstörter Panzer © gruenhelme.de

Grünhelm Bernd Blechtschmid auf dem Dach des Hospitals © gruenhelme.de
Bookmark and Share
 
zurück zur Übersichtvorheriger Artikelnächster Artikel
Artikel 98 von 325

:: Das Leben im neuen Syrien – nach ASSAD

Nach dem Beginn der humanitären Arbeit in Azaz in Free Syria. Von Rupert Neudeck

Azaz, im September 2012

„Welcome to free Syria“, heißt es enthusiastisch an der türkisch-syrischen Grenze. Und der neue Staat soll so schnell entstehen, dass man keine Zeit hatte, Leute aus der Etappe zu besorgen, die ordentlich englisch gelernt hatten in einem Land, in dem lange Zeit französisch bevorzugt wurde. Immerhin war Syrien französisches Mandatsgebiet zwischen den Weltkriegen. So leuchtet uns das große Plakat hinter den langen türkischen Immigrations- und Zollgrenzbefestigungen entgegen, auf dem es heißt: „Free SYRIA REPABLIC“. Und auf dem nächsten riesengroßen Plakat in lateinischen Lettern, die in dem arabischsprachigen Syrien nicht die Regel sind, steht es in ähnlich großen Buchstaben „Welcome in SAFTY“.

 

Das mindert nicht die bebend freundliche Atmosphäre, die den seltenen Besuchern an dem ersten Übergang entgegenschlägt, der von der FSA, der Free Syrian Army erobert wurde. Die Spuren der Kämpfe um dieses weitläufige und als Übergang zum wohl wichtigsten unmittelbaren Nachbarland Syriens strategisch wichtige Areal sind noch zu spüren.

 

Ganz sympathisch hört die neue syrische Widerstands-Bewegung nicht zu stark auf die westlichen Anforderungen, die ja viel Verlegenheit verbergen. Verlegenheit darüber, daß alles in der Syrien Politik zwischen Washington und Jerusalem abgemacht wurde. Die Rolle von Rußland und China spielte dabei nicht so groß mit als uns weisgemacht wurde. Denn natürlich agiert die israelische Politik auf dem Klavier der alten Diktatoren-Kumpanei.

 

Es gibt mittlerweile eine Kommandostruktur der FSA Einheiten, der von acht Leuten aus dem syrischen Widerstand gebildet wird und jetzt die Operation in und von Aleppo aus leitet. Die Opposition versucht jetzt auch einen zivilen Widerstand und eine Transitadministration aufzubauen. Ausdrücklich zivile Personen leiten das politische Büro der FSA in Azaz und den Zoll- und Pass-Übergang nach Kilis in der Türkei.

 

Die Stimmung und Freude in der Stadt Azaz ist einzigartig. Jeder zeigt sich freundlich, jeder ist der Redner, es herrscht Revolution und Befreiungsstimmung. Jeder von denen, die geblieben sind – nach unserer Schätzung 60 Prozent -, hält sich zu Recht für einen Teilhaber der Gründung von Free Syria.

 

Es ist eine Revolution der jungen Leute in einer Gesellschaft, in der immer noch die Alten das Sagen hatten, die Großväter. Erkennbar in der Klinik mitten in der Stadt AZAZ, die typischerweise von einem Tausendsassa geleitet wird, dem Anästhesie-Krankenpfleger Dr. Anas Hiraki. Akademisch ist Anas natürlich kein Doktor, aber hier ist er mehr als ein Doktor. Er ist nicht nur in Azaz geblieben, er schläft jede Nacht im Krankenhaus, seine Familie lebt und überlebt in Deraa, der Hauptstadt der Revolution, von der sie am 17. März 2011 einmal ausgegangen ist.

 

Würde man Dr. Anas als Kandidaten zum ersten Präsidenten der freien arabischen Republik Syrien vorschlagen, er würde gewählt. Gläubig, aber nicht extrem, fastet er am 6. September (Donnerstag) für den Sieg in Aleppo. Und siehe da, der Samstag, der 8. September beginnt mit der Nachricht, die alle ganz glücklich macht: Die FSA hat in Aleppo die größte Kaserne eingenommen mit einem riesigen Arsenal an Waffen.

 

Eine heftige Stehauf-Mentalität hat das Land in Azaz ergriffen. Noch ist in Azaz nichts entschieden wie im Lande nichts entschieden ist, aber alle nehmen diese Entscheidung schon vorweg. Geschäftsbesitzer rühren den Zement an, um ihr zerstörtes Geschäftshaus wiederaufzubauen. Photos auf der Strasse von dem strahlenden jungen Bashar Assad werden mit Wut zertrampelt. Es ist noch alles in der Schwebe: 7 km von Azaz hat die Regierung den Hubschrauber-Flugplatz, der aber nur noch aus der Luft versorgt werden kann. Er ist umzingelt von Kämpfern der FSA, die aber den Ring darum nicht zuschnüren können, dafür fehlen ihnen die schweren Waffen.

 

Es könnte so sein, daß die Assad Propaganda gleich zwei dicke Nachrichten bis in unsere Medien hat streuen können, die bei uns bereitwillig aufgegriffen wurden, ohne jeden Boden in der Realität. Die ausländischen Truppen, die sich hier einfinden sollen, suchen wir vergebens, wir finden nicht einen. Dagegen hat der Kommandeur der FSA-Einheiten kaum die schweren Waffen, die ihm aus der Türkei, Saudi Arabien, Qatar oder vom CIA bereitwillig gegeben worden seien. Der Kommandeur der FSA, Abu Ibrahim lebt mit seinen 1500 Kämpfern, davon 85 Prozent aus den zivilen Rängen der Bevölkerung, von den Waffen, die die FSA der Regierungsarmee gestohlen oder weggenommen hat.

 

Man kann mit dem eindrucksvollen Kommandeur Abu Ibrahim über alles reden. Wie viele Soldaten hat er bisher verloren? 41 – sagt er ganz traurig, und alle 41 habe er vor seinen Augen fallen gesehen. Bereitwillig sagt er, auf die Frage, wie gefährlich für ihn das Leben ist: Auf seinen Kopf sei die Summe von umgerechnet drei Millionen Euro ausgesetzt worden. Ja, sagt er, es gäbe Djihadisten, die seien aber eine kleine Minderheit von 5 Prozent und man würde auf sie einwirken, weil niemand ihre Politik mitmachen wolle. Mit den Kurden zieht man ebenfalls eine neue Linie, sie sind beim Befreiungskampf willkommen, aber nur, wenn sie Syrien-bestimmt sind, nicht, wenn sie eine türkische Agenda haben. Mit der PKK hat man nichts am Hut, die wurde von Assad ausgerüstet als letzte Reserve des Regimes. Und sie stört auch die so guten Beziehungen zur Türkei. Deshalb sind die Fragen für das künftige Verhältnis zu den Kurden noch offen. Die Kurden selbst haben elf verschiedene Gruppierungen, nach Meinung von Kommander Abu Ibrahim sollten sie sich selbst erst mal richtig einigen.

 

Bisher nicht genügend gewürdigt wird die vergleichsweise kluge Politik der Türkei. Nicht nur, daß fast alle Flüchtlinge bisher aufgenommen worden sind, es wird auch jetzt die Grenze geöffnet für humanitäre Transporte. Die türkische Organisation IHH versorgt die mittlerweile 5.000 Flüchtlinge auf der syrischen Seite der Grenze.

 

Warum, frage ich mich die ganze Woche in Azaz, macht sich 2012 nicht das junge Europa auf den Weg nach Syrien, wie es das 1936 nach Spanien aus allen Ländern Europas tat, um dort den Faschismus zu bekämpfen? Unter den heutigen Bedingungen der Mobilität, von Facebook und von Flugverkehr müsste das alles viel leichter sein als zu Zeiten von George Orwell und Willy Brandt.

 

Sind wir alle Waschlappen geworden? Haben wir keine Phantasie mehr? Was, wenn morgen 200, übermorgen 300, dann nächste Woche 4.000 junge Europäer mit dem gesamten EU-Parlament, mit jungen Vertretern der Gewerkschaften und der Parteien der Pfadfinder und der Kirchen, der Moschee- und Kirchengemeinden sich aufmachen, nach Syrien gehen, um das Land für die Freiheit und die Zukunft der Menschheit zu retten? Wenn man heute in Azaz George Orwell und Arthur Koestler liest, wird einem klar, dass daraus nichts wird. Es sind die Versicherungs- und Rückversicherungsregeln, die den Jungen Europäern den Weg versperren.

 

Momentan suchen die Grünhelme dringend freiwillige Mitarbeiter für die Arbeit in Syrien. Insbesondere Mediziner werden momentan gebraucht (Chirurgen, Gynäkologin/innen, Kinderärzte oder Allgemeinärzte) Lesen Sie dazu auch: Beginn der Arbeit in Azaz

 

Spendenkonto - Grünhelme e.V.

Kto-Nr: 2000008

BLZ: 70070024

Deutsche Bank München

zurück zur Übersichtvorheriger Artikelnächster Artikel
Artikel 98 von 325

Auch im Social Web

facebook twitter youtube

Schriftgröße wählen

normal mittel gross

Suche

Atombomben nicht ein-schränken, sondern abschaffen!

www.sonnenseite.com/Spiritualitaet,Albert+Camus-+Atombomben+nicht+ein-schraenken-+sondern+abschaffen!,19,a26893.html

Klimaforscher Mojib Latif

Buchtipp

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Ein+Tag+im+Jahr+im+neuen+Jahrhundert,34,a25110.html

FRANZ ALT

www.sonnenseite.com/Autor,Auf+der+Sonnenseite+%E2%80%93+Warum+uns+die+Energiewende+zu+Gewinnern+macht,13,d23600.html

Buchtipp

http://www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Jahrbuch+Oekologie+2013,34,a23163.html

Buchtipp

www.sonnenseite.com/Eine+Welt,Globaljournalismus+-+Zu+einem+Buch+von+Claus+Kleber+ueber+die+Erde,18,a24012.html

Fraunhofer ISE Studie

Buchtipp

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Bill+Clinton-+Es+gibt+viel+zu+tun,34,a22578.html

Werden Sie Fan!

www.facebook.com/pages/Franz-Alt-SONNENSEITECOM/221072987903953

Fukushima-Dossier

www.sonnenseite.com/Aktuelle+News,+Japan-Dossier-+Notstand+in+Japan,6,a18526.html

Top50 Solar

www.top50-solar.de
www.experts.top50-solar.de
www.pv-log.com/

Medienpartner

www.heizungsfinder.de/
www.solaranlagen-portal.com/
www.natur.de/
Bigi+Franz Alt
Chris Alt