Startseite
vorherige Seitenächste Seite

:: Die befreiten Kinder


Auf mehr als 40 Mio. schätzt man die Zahl der arbeitenden Kinder in Indien. Ihre Kindheit ist einfach zu beschreiben: sie haben keine. Viele Kinder werden vom Fabrikbesitzer geschlagen, Mädchen häufig sexuell mißbraucht.

Die Andheri-Hilfe hat der Kinderarbeit in Indien den Kampf angesagt. Mehr als 50.000 Kinder hat sie aus Fabriken befreit und Übergangsschulen für sie eingerichtet, in denen die seelisch und körperlich kranken Kindern auf die staatlichen Schulen vorbereitet werden.

Die deutsche Hilfsorganisation Andheri-Hilfe hat in Indien 50.000 Kinderarbeiter aus Fabriken befreit und für sie Schulen gebaut. Die fünf- bis dreizehnjährigen Kinder arbeiteten zuvor in Streichholzfabriken, Steinbrüchen und Textilfabriken bis zu 12 Stunden am Tag. Durchschnittlich erhielten sie täglich 50 PfennigLohn 
 
Die Gründerin der Andheri-Hilfe in Bonn, Rosi Gollmann: "Ein Boykott von Produkten durch Kinderarbeit in den Industriestaaten ist nicht ausreichend. Viel wichtiger ist es, vor Ort dafür zu sorgen, daß die Kinder durch Schulbildung eine sinnvolle Lebensperspektive erhalten."
Franz Alt berichtet über den Kampf der Andheri-Hilfe gegen die Kinderarbeit in Südindien. In ganz Indien gibt es etwa 40 Millionen Kinderarbeiter und Straßenkinder.
 
ARD-Zuschauer haben in den letzten Jahren 28 Millionen Mark für die Arbeit der Andheri-Hilfe gespendet. Die Befreiung eines arbeitenden Kindes und seine Vorbereitung auf die Schule kostet etwa 100 Mark.






DVD mit drei Filmen über die Arbeit der Andheri-Hilfe Bonn:
„Entwicklung ist weiblich“
„Die befreiten Kinder“ 
„Khadizas Weg zum Licht“



Bestellen bei:
Andheri-Hilfe Bonn e.V.  -  andheri.bonn@andheri.org
Schutzgebühr: 5 € zzgl. Versandkostenpauschale


vorherige Seitenächste Seite

Auch im Social Web

facebook twitter youtube

Schriftgröße wählen

normal mittel gross

Suche

40 Jahre Andheri-Hilfe

www.youtube.com/watch?v=tylIgKEjO20

Zukunft

Die Fieberkurve des Klimawandels steigt und steigt. Diese Entwicklung verläuft so unerbittlich wie die Weltpolitik den Klimawandel und seine Folgen ignoriert, verleugnet und verdrängt. Je mehr internationale Klima-Konferenzen, desto weniger wirksame Aktivitäten zur Eindämmung der Folgen des Klimawandels.

Erneuerbare Energien

Fehlte den Erneuer­baren Energien von Anfang an die richtige Kommuni­kations­strategie? Der Prozess des Übergangs in ein neues Energie­system muss kommu­nikativ begleitet werden, sonst wird es kaum möglich sein, eine breite Akzep­tanz dafür zu schaffen. Das gilt auch für die effektive Um­setzung von Energie­effizienz­maßnahmen.

Surf-Tipp der Woche

Mit dem Förderprogramm „Schaufenster Elektromobilität“ setzt die Bundesregierung eine zentrale Maßnahme des 2011 beschlossenen Regierungsprogramms Elektromobilität um.

Newsletter (ab)bestellen

http://www.sonnenseite.com/Newsletter,67.html

Newsletterversand kajomi.de

Jeden Sonntag einen kostenlosen NEWSletter

Bigi+Franz Alt
Chris Alt