Startseite
vorherige Seitenächste Seite

:: Khadizas Weg zum Licht


Khadiza ist blind geboren. Hilflos sitzt die Fünfzehnjährige daneben, wenn ihre Mutter kocht. Während die Gleichaltrigen draußen spielen oder in der Schule sind, ist Khadiza zum Stillsitzen verurteilt. Der Vater ist Kleinbauer; für eine Behandlung im Krankenhaus reicht das Geld nicht.

Ein mobiles Behandlungscamp für Augenkranke gibt der Familie Hoffnung. Der Vater führt Khadiza zur zwei Stunden entfernten Schule, die für fünf Tage zur Krankenstation umfunktioniert wurde: Ärzte aus der Stadt operieren unter einfachsten Bedingungen; auf Schultischen, im Schein von Schreibtischlampen. Khadiza ist eine von circa 500 Augenkranken und Blinden, die hier Heilung suchen.

Fünf Tage nach der Operation: Die Augenbinden werden entfernt. "Ich sehe Licht", ruft Khadiza. Sie sieht! Sie freut sich! Und später weint sie. Khadiza tritt den Heimweg an, noch am Arm ihres Vaters, wie seit 15 Jahren. Aber plötzlich löst sie sich und geht ihren Weg allein - zum ersten Mal. Auch ihren Lebensweg wird sie in Zukunft selbständig gehen können.





DVD mit drei Filmen über die Arbeit der Andheri-Hilfe Bonn:
„Entwicklung ist weiblich“
„Die befreiten Kinder“
„Khadizas Weg zum Licht“




Bestellen bei:
Andheri-Hilfe Bonn e.V.  -  andheri.bonn@andheri.org
Schutzgebühr: 5 € zzgl. Versandkostenpauschale


Khadizas Weg zum Licht - Bildergeschichte-01
Khadizas Weg zum Licht - Bildergeschichte-02
Khadizas Weg zum Licht - Bildergeschichte-03

vorherige Seitenächste Seite

Auch im Social Web

facebook twitter youtube

Schriftgröße wählen

normal mittel gross

Suche

40 Jahre Andheri-Hilfe

www.youtube.com/watch?v=tylIgKEjO20

Zukunft

Städtische Ballungsräume wachsen weltweit rasant. Neue Infrastrukturen verknüpfen Wasser und Energie. Forscher entwickeln deshalb nachhaltige Konzepte für die Stadt der Zukunft. Elektrofahrzeuge, Solartankstellen und Plusenergiehäuser prägen das visionäre Stadtbild. Aber wie sehen Metropolen künftig unter der Erde aus? Aktuelle Forschungsarbeiten des ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung beschäftigen sich mit neuen Lösungen für "unterirdische" Abwasserprobleme.

Erneuerbare Energien

Weltweit gibt es schätzungsweise eine Milliarde Häuser und Fabriken und deshalb eine Milliarde mal die Möglichkeit, auf diesen Dächern mit Hilfe der Sonne Strom und/oder Wärme zu erzeugen. Ein Blick auf Goggle Earth und sofort wird einem klar, welche Potentiale noch brachliegen. Der Forschungsdirektor des Instituts für Nachhaltigkeitspolitik in Tokio, Dr. Eric Martinot, hat dazu einen Aufruf gestartet: „No rooftop left behind“ – „Kein Dach ungenutzt lassen“.

Surf-Tipp der Woche

Neue Internetseite vom Bund der Energieverbraucher.

Newsletter (ab)bestellen

http://www.sonnenseite.com/Newsletter,67.html

Newsletterversand kajomi.de

Jeden Sonntag einen kostenlosen NEWSletter

Bigi+Franz Alt
Chris Alt