Startseite
vorherige Seite

:: Tränen über Tibet


Heimlich gedrehte Fernsehaufnahmen in Tibet dokumentieren einen doppelten Völkermord unter Ausschluß der Weltöffentlichkeit: Von 1959 bis 1983 sind durch die chinesische Besatzungsmacht in China 1,2 Millionen Menschen umgekommen.


"Heute begeht in China gegenüber meinem Volk einen kulturellen Völkermord", sagt der Dalai Lama.


"In Tibet geschieht eine unvorstellbare Kulturbarbarei und eine schreckliche ökologische Zerstörung. Durch chinesische Überfremdungspolitik sind die Tibeter in wenigen Jahren eine Minderheit in ihrem eigenen Land", sagt Franz Alt in seinem Film

Jahrelang hat sich die Bundesregierung geweigert, den Dalai Lama zu empfangen. Doch im Mai 1995 hatte plötzlich Außenminister Klaus Kinkel einen Termin für den "Papst des Ostens" und am 19. Juni 1995 spricht der Dalai Lama vor einem Bundestagsausschuss über Menschenrechtsverletzungen in Tibet.

Am Vortag dieses Treffens fragt Franz Alt bei seiner 12. Begegnung mit dem Dalai Lama das weltliche und geistige Oberhaupt der Tibeter nach der aktuellen Lage auf dem Dach der Welt.





Eine Nonne über ihre Vergewaltigung
Franz Alt: "Der Dalai Lama hat mir bei einem Fernsehinterview gesagt, daß die chinesische Besatzungsmacht in Tibet massenhaft Frauen zu Abtreibungen zwingt, ... politische Gefangene foltert und Zwangshochzeiten zwischen Tibetern und Chinesen organisiert."

(O-Ton auf der linken Seite)

Tränen über Tibet - Bildergeschichte-01

Tränen über Tibet - Bildergeschichte-02


vorherige Seite

Auch im Social Web

facebook twitter youtube

Schriftgröße wählen

normal mittel gross

Suche

40 Jahre Andheri-Hilfe

www.youtube.com/watch?v=tylIgKEjO20

Zukunft

Als Vorsitzender der NaturFreunde Deutschlands, die seit mehr als 50 Jahren die Atomenergie als fatalen Irrweg ansehen, könnte ich es mir einfach machen: Was haben wir mit dem Atommüll zu tun? Sollen doch diejenigen in Wissenschaft, Industrie und Politik das Problem lösen, die nicht zufällig, sondern aus Überheblichkeit oder Verantwortungslosigkeit die Konsequenzen aus der Kernspaltung verdrängt haben, als sie sich auf die nukleare Stromerzeugung gestürzt und das auch noch als Fortschritt verklärt haben. Von Michael Müller

Erneuerbare Energien

Mit dem Borexino-Detektor im italienischen Gran-Sasso-Untergrundlabor konnten Physiker die beim Verschmelzen zweier Wasserstoffkerne im Sonneninneren entstehenden Neutrinos direkt und in Echtzeit beobachten. Damit ist es zum ersten Mal in der Geschichte der Sonnenforschung gelungen, die Sonnenenergie im Moment ihrer Freisetzung zu messen. Diese Reaktion ist der erste Schritt der Kernfusion in Sternen wie unserer Sonne.

Surf-Tipp der Woche

Mit dem Förderprogramm „Schaufenster Elektromobilität“ setzt die Bundesregierung eine zentrale Maßnahme des 2011 beschlossenen Regierungsprogramms Elektromobilität um.

Newsletter (ab)bestellen

http://www.sonnenseite.com/Newsletter,67.html

Newsletterversand kajomi.de

Jeden Sonntag einen kostenlosen NEWSletter

Bigi+Franz Alt
Chris Alt