Startseite
zurück zur Übersichtvoriger Surftippnächster Surftipp
Surf-Tipp 49 von 414

:: Warum werfen wir Lebensmittel weg?

Jedes achte Lebensmittel, das wir einkaufen, werfen wir weg. Viele davon originalverpackt und ungenutzt. Wir kaufen zu viel ein, lagern unsere Lebensmittel falsch, verwerten Reste nicht weiter. Das hat Folgen für uns und für die Umwelt.

Die meisten von uns haben nicht das Gefühl, viele Lebensmittel wegzuwerfen. Doch ein Blick auf die Zahlen zeigt: Dieses Gefühl täuscht.

 

Jedes achte Lebensmittel, das wir einkaufen, landet in der Tonne.

 

Nach einer aktuellen Studie der Universität Stuttgart, gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, wirft jeder von uns pro Jahr durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel weg – das entspricht etwa zwei vollgepackten Einkaufswagen. Aufs ganze Land hochgerechnet ergibt das einen gewaltigen Berg von 6,7 Millionen Tonnen. Den produzieren wir, die Verbraucher. Und wir haben es auch in der Hand, diesen Berg kleiner werden zu lassen.

 

Am häufigsten trifft es Obst und Gemüse

Die wenigsten Lebensmittel, die im Müll landen, gehören dorthin. Wir werfen nicht in erster Linie tatsächlich Verdorbenes weg. Sondern Produkte, die uns nicht mehr gut und appetitlich genug erscheinen. Das betrifft vor allem Obst und Gemüse. Welker Salat, schrumpelige Möhren oder Äpfel mit Druckstellen – all das, was für eine gesunde Ernährung besonders wichtig ist, aber leider auch bei falscher Lagerung schnell unansehnlich wird, landet am häufigsten in der Tonne. Obst und Gemüse macht fast die Hälfte des Lebensmittelabfalls aus. Danach folgen Back- und Teigwaren sowie Speisereste.

 

Bedenkenlos entsorgt wird auch, was wir für verdorben halten, es aber meistens gar nicht ist. Dieses Schicksal ereilt besonders oft Milchprodukte. Wer kennt das nicht: Man holt sich einen Joghurt aus dem Kühlschrank, sieht, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, und wirft den Becher ungeöffnet in den Mülleimer. Ebenso gut könnten wir bares Geld wegwerfen. Denn „abgelaufen“ bedeutet in den seltensten Fällen „nicht mehr genießbar“.

 

Bares Geld in der Tonne

Wer Lebensmittelabfälle reduziert, zum Beispiel indem man das Mindesthaltbarkeitsdatum wörtlich nimmt - mindestens haltbar bis - kann richtig Geld sparen: Aufs gesamte Jahr gesehen, wandern pro Person Lebensmittel im Wert von rund 235  Euro in die Tonne.

zurück zur Übersichtvoriger Surftippnächster Surftipp
Surf-Tipp 49 von 414

Auch im Social Web

facebook twitter youtube

Schriftgröße wählen

normal mittel gross

Suche

Surftipp: Die Märkte der Zukunft sind grün

www.sonnenseite.com/Surf-Tipps,Damit+Oekologie+zur+Oekonomie+des+21.+Jahrhunderts+wird,7,a25340.html

Ratgeber des Monats

https://ratgeber.co2online.de/index.php?berater=ratgeberauswahl&portal_id=sonnenseite

Energie Informationen

http://www.sonnenseite.com/Erneuerbare+Energien,Countdown+bis+zur+Bundestagswahl+-+50+gute+Gruende+fuer+Erneuerbare+Energien,5,a13524.html

(1-5) mehr  (6-10) mehr

(11-15) mehr (16-20) mehr

(21-25) mehr (26-30) mehr

(31-35) mehr (36-40) mehr

(41-45) mehr (46-50) mehr

Buch-Tipp

Aus den USA kommt eine sehr gründliche und kritische Darstellung des mutigen Widerstandslebens von zwei deutschen ungewöhnlichen Männern. Von Rupert Neudeck.

Tipp

Serie „Dämmen – aber richtig!“: Vierter Teil | Kalte Füße im Erdgeschoss? Das muss nicht sein. Ein energetisch unsaniertes Kellergeschoss führt zu einem Heizwärmeverlust von bis zu fünf Prozent.

Newsletter (ab)bestellen

http://www.sonnenseite.com/Newsletter,67.html

Newsletterversand kajomi.de

Jeden Sonntag einen kostenlosen NEWSletter

Bigi+Franz Alt
Chris Alt