Startseite
zurück zur Übersichtvorheriger Artikelnächster Artikel
Artikel 43 von 355

:: Wasser in der Stadt

Durch Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und wirtschaftliche Entwicklung nimmt die Nachfrage der städtischen Gebiete nach Süßwasser in ganz Europa zu. Gleichzeitig wirken sich Klimawandel und Umweltverschmutzung auf die Verfügbarkeit von Wasser für Stadtbewohner aus. Wie also können die europäischen Städte weiterhin sauberes Trinkwasser für ihre Bewohner bereitstellen?

Im Juli 2011 haben intensive Regenfälle Teile von Kopenhagen überflutet. Die Abwasserkanalisation konnte die Menge an Wasser nicht handhaben, das mit einer Intensität von bis zu 135 mm in zwei Stunden herabstürzte. Und Kopenhagens Wasserprobleme endeten damit noch nicht. Kurz nach dem Hochwasser waren große Teile der Stadt für Wochen durch Verunreinigungen im Trinkwasser in Verbindung mit Reparaturen an den Hauptwasserleitungen betroffen. Auch in anderen Städten treten solche wasserbezogenen Probleme auf.

 

Mehr als drei Viertel der europäischen Bürger leben in städtischen Gebieten und sind abhängig von der Versorgung mit sauberen Wasser. Etwa ein Fünftel des gesamten entzogenen Süßwassers in Europa beliefert öffentliche Wasserversorgungssysteme - Wasser, das an Haushalte, kleine Unternehmen, Hotels, Büros, Krankenhäuser, Schulen und in Industriebereiche geht.

 

Die Sicherstellung der stetigen Versorgung der Öffentlichkeit mit sauberem Wasser ist keine einfache Aufgabe. Ein Wasserversorgungssystem muss viele Faktoren berücksichtigen, wie beispielsweise Bevölkerungszahl und Haushaltsgrößen, Änderungen in den physikalischen Eigenschaften von Landflächen, Verbraucherverhalten, Wirtschaftsanforderungen (wie touristische Aktivitäten), die chemische Zusammensetzung des Wassers und die Logistik von Wasserspeicherung und -transport. Auch die Herausforderungen durch den Klimawandel müssen einbezogen werden, wie beispielsweise unerwartete Überschwemmungen, Hitzewellen und Phasen von Wasserknappheit.

 

Um städtische Wasserkrisen zu verhindern, müssen wir die Wasser Ressourcen in jeder Phase effektiv verwalten: von der Versorgung mit sauberem Wasser bis zu den  verschiedenen Anwendungen durch die Verbraucher. Dies könnte sowohl eine Senkung des Wasserverbrauchs beinhalten als auch neue Wege zur Sammlung und Verwendung von Wasser. Wasserwirtschaft sollte zudem besser in die städtische Verwaltung integriert werden, unter Berücksichtigung der Besonderheiten der lokalen Umwelt.

 

Bezahlen für das Wasser, das wir nutzen

Fortschritte in der Technologie und neue Preisfindungssysteme haben bereits eine deutliche Verringerung der Menge an Wasser bewirkt, die von privaten Haushalten genutzt wird. Diese Nutzung allein macht normalerweise 60-80 % der öffentlichen Wasserversorgung in ganz Europa aus. Technologische Verbesserungen bei Haushaltsgeräten wie zum Beispiel Wasch- und Spülmaschinen, haben zur Senkung des Wasserverbrauchs beigetragen, ohne dass eine Änderung des Verhaltens oder ein Bewusstsein für Wasserprobleme notwendig war.

 

Weitere signifikante Verbesserungen sind durch Änderungen in der Nutzung von Wasser für die persönliche Hygiene möglich, die derzeit einen Anteil von 60 % des Wasserverbrauchs in Haushalten ausmacht. Zisterne Ersatzgeräte in Toiletten bieten beispielsweise eine kostengünstige und einfache Möglichkeit, um das Wasser pro Spülung deutlich zu verringern. Geringfügige Anpassungen an Duschsystemen, wie das Belüften der Wasserströmung, kann ebenfalls zu Wassereinsparungen führen.

 

Wie in der EU-Wasser-Rahmenrichtlinie festgelegt, kann die Verknüpfung des Wasserpreises mit dem Volumen des verbrauchten Wassers einen Anreiz für eine nachhaltige Nutzung von Wasser liefern. In England und Wales verwenden die Menschen, die in Immobilien mit gemessenem Wasserverbrauch leben im Durchschnitt 13 % weniger Wasser als die in nicht messenden Häusern.

 

Wiederverwendung von Regen- und Grauwasser

Nur 20% des Wassers, das die Nutzer der verschiedenen Sektoren aus der öffentlichen Wasserversorgung erhalten, wird tatsächlich verbraucht. Die restlichen 80% werden wieder an die Umwelt abgegeben, in erster Linie als behandeltes Abwasser. Betonierte und versiegelte Flächen in Städten leiten in der Regel das Regenwasser in die Kanalnetze, wo es sich mit dem Abwasser mischt. Dies verhindert, dass die Niederschläge in den Boden einsickern und Teil unserer Grundwasserspeicher werden, von denen wir zu einem späteren Zeitpunkt profitieren können.

 

Regenwasserabfluss und Abwasser passieren oft Kläranlagen bevor sie in die Flüsse zurück geleitet werden, in der Regel weit weg von den Städten. Mit einigen Änderungen in den städtischen Wassersystemen, könnten sowohl Regenwasser als auch wenig belastetes Abwasser an die städtischen Wassernutzer zurückgegeben werden.

 

Eine dieser Änderungen ist die Wiederverwendung von Grauwasser. Grauwasser bezieht sich auf alle häuslichen Abwässer, die nicht von Toiletten kommen, wie beispielsweise Abwasser aus Bädern, Duschen, Waschbecken und der Küche. Dieses Abwasser kann direkt vor Ort behandelt oder unbehandelt für nicht-Trinkwasser Verwendungen bereit gestellt werden, zum Beispiel für Toilettenspülungen.

 

Städte könnten auch Regenwasser nutzen, durch das Sammeln von Regenwasser, das von den Dächern oder Auffahrten fließt. Dieses Wasser kann dann für  nicht-Trinkwasser Verwendungen genutzt werden, wie Toilettenspülungen, Autowäschen oder bei der Gartenarbeit. Es könnte auch direkt in eine Grundwasseranreicherung geführt werden. Solche Systeme können in Haushalten oder Unternehmen installiert werden und erfordern keine Änderungen im Konsumverhalten der Wassernutzer. Es gibt jedoch mehrere Schritte, die die Wasserversorgung verbessern können bevor sie die Wohnhäuser erreicht.

 

Das Wasser in der Stadt zu halten, indem es den Boden infiltrieren und sich in Gewässern anreichern kann, bietet viele Vorteile, darunter die Schaffung von Erholungsraum für die Anwohner und die Kühlwirkung während Hitzewellen.

 

Den Verlust verringern

Der Verlust von Wasser durch Leckagen kann beträchtlich sein; in Kroatien gehen fast 40% der gesamten Wasserversorgung während des Wassertransports verloren. Leckagen können durch regelmässige Wartungen  und Erneuerungen des Wassernetzes verhindert werden, und auch durch den Einsatz neuer Technologien. Solche Technologien können Sensoren verwenden, die Geräusche aus einem Leck erkennen und lokalisieren, oder Geräte, die Funksignale nutzen, um ausfließendes Wasser zu erkennen. Mit der Anwendung solcher Technologien werden öffentliche Wassersysteme nicht mehr mit Wasserverlust durch Leckagen belastet bei der Erfüllung der Wasserbedürfnisse aus begrenzten Vorräten. Die Erneuerung der Wassernetze könnten jedoch erhebliche Investitionen in die Infrastruktur erfordern.

 

Zeit zum Handeln

Eine nachhaltigere Nutzung der städtischen öffentlichen Wasserversorgung erfordert nicht nur die Umsetzung von Maßnahmen wie die oben genannten, sondern auch die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Gewässerschutzfragen.

 

Verschiedene Mittel stehen zur Verfügung, um private, wirtschaftliche und touristische Wasserverbraucher zu informieren, darunter Internetseiten, schulische Bildungsprogramme, kommunale Flugblätter und die Massenmedien. Die Öko-Kennzeichnung von Geräten und die Öko-Zertifizierung von Hotels kann ebenfalls eine wichtige Rolle spielen bei der Sensibilisierung und der Unterstützung der Verbraucher bei fundierten Entscheidungen zur Wasser- und Energieeinsparung.

 

Eine wirklich nachhaltige Nutzung unserer Süßwasservorräte kann nicht erreicht werden ohne zusätzliche Verbesserungen bei der Nachhaltigkeit des städtischen Wasserverbrauchs.

zurück zur Übersichtvorheriger Artikelnächster Artikel
Artikel 43 von 355

Auch im Social Web

facebook twitter youtube

Schriftgröße wählen

normal mittel gross

Suche

Buchtipp

Buchtipp

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Zwei+Grad+mehr+in+Deutschland,34,a25122.html

Buchtipp

Buchtipp

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Wir+Zukunftssucher+-+Wie+Deutschland+enkeltauglich+wird,34,a24871.html

Buchtipp

http://www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Die+Welt+im+Jahr+2052,34,a23045.html

Buchtipp

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Der+hungrige+Planet+,34,a19357.html

Norbert Blüm

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Ehrliche+Arbeit,34,a18693.html

Wie der Mensch denkt

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Wie+der+Mensch+denkt,34,a17479.html

Buchtipp

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Konzepte+fuer+die+Zukunft,34,a16563.html

Buchtipp

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,STOeRFALL+ATOMKRAFT,34,a15651.html

HÖRZU Zukunftsreport

"Der Global Deal"

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Wir+wissen-+was+zu+tun+ist.+Was+fehlt-+ist+der+politische+Wille,34,a13698.html

Die Herausforderung globaler Nachhaltigkeit

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Die+Herausforderung+globaler+Nachhaltigkeit+annehmen+,34,a15057.html

Neues Denken für eine Welt im Umbruch

www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Hans-Peter+Duerr+wurde+80+Jahre+und+zeigt+%E2%80%9EWarum+es+ums+Ganze+geht%E2%80%9C,34,a13968.html

Der Film im Internet

http://de.sevenload.com/playlists/hwnaOiH/play

TV-Tipp | Quarks & Co

Das Ende des Öls mehr
WebTV mehr

Stirbt die Artenvielfalt?

Teil 1: mehr Teil 2: mehr

Teil 3: mehr Teil 4: mehr

Teil 5: mehr Teil 6: mehr

Teil 7: mehr Teil 8: mehr

Newsletter (ab)bestellen

http://www.sonnenseite.com/Newsletter,67.html

Newsletterversand kajomi.de

Jeden Sonntag einen kostenlosen NEWSletter

Bigi+Franz Alt
Chris Alt