Ad
Zurück zur Übersicht

03.04.2017

Mindestens jeder dritte Haushalt in Deutschland zahlt zu viel für Strom

Wer noch nie den Stromanbieter gewechselt hat, bezieht Strom im teuren Grundversorgertarif.

Laut einer aktuellen Umfrage des gemeinnützigen Verbraucherportals Finanztip sind dies immer noch 31 Prozent der Stromkunden in Deutschland. Dabei ist ein Wechsel in wenigen Minuten erledigt und kann einer Familie bis zu 400 Euro Ersparnis im Jahr bringen.

Besonders die Älteren zählen zu den Nicht-Wechslern. Denn rund jeder zweite Verbraucher ab 70 Jahren hat noch nie den Anbieter gewechselt. Überraschend: Vor allem Haushalte mit geringem Einkommen sind weniger wechselwillig. "Strom ist eine der Stellschrauben, bei der sich am leichtesten viel sparen lässt", erklärt Ines Rutschmann, Energie-Expertin bei Finanztip. "An die 400 Euro Ersparnis sind für eine vierköpfige Familie drin."

Ein Wechsel ist in wenigen Minuten erledigt

Die meisten Kunden wechseln nicht, weil sie laut eigenen Angaben mit dem Anbieter zufrieden sind (54 Prozent). Das gilt wiederum besonders für Ältere. Gleich danach steht die Sorge, dass beim Wechsel etwas schieflaufen könnte (21 Prozent). Auch den Wechselaufwand scheuen viele (16 Prozent). Rutschman gibt Entwarnung: "Ein Wechsel ist ganz einfach und dauert nur wenige Minuten. Man muss meist noch nicht mal dem aktuellen Stromanbieter kündigen, das übernimmt der neue Anbieter. Sollte doch mal etwas nicht klappen, wird auch nicht einfach der Strom abgestellt." Der Grundversorger ist verpflichtet weiterzuliefern.

Bonuszahlungen nur für Viel-Wechsler

Einige Stromanbieter locken Neukunden mit einem Bonus. Diese Angebote sind laut Rutschmann jedoch nicht für jeden geeignet: "Einen Neukundenbonus mitzunehmen, ist nur dann ratsam, wen ich bereit bin, jedes Jahr den Anbieter zu wechseln. Denn später wird's oft teuer", warnt sie. Die Expertin rät außerdem, eine möglichst lange Preisgarantie von beispielsweise 12 Monaten zu vereinbaren. Nach dem ersten Jahr sollte der Vertrag zudem monatlich kündbar sein. Bei einer Preiserhöhung nutzen Verbraucher am besten das Sonderkündigungsrecht. 

Zurück zur Übersicht

Quelle   Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH 2017

Das könnte sie auch interessieren

Anzeige