Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

15.08.2016

Photovoltaik und Batteriespeicher

Eine Kombination macht Sinn

90-95% der Besitzer klassischer Einfamilienhäuser mit einer Photovoltaik-Anlage bis zu einer Größe von 10 kWp entscheiden sich für einen Batteriespeicher. Photovoltaik-Anlagen ohne Speicher sind heute schon die Ausnahme. Dafür gibt es viele Gründe. Zum einen erkennen die Kunden sehr wohl den Mehrwert eines Batteriespeichers und schätzen auch seine inzwischen ausgereifte Technologie – zum anderen ist auch die schnelle Amortisation von Batteriespeichersystemen ins Bewusstsein der Verbraucher vorgedrungen.

Dann ist da noch ein weiterer Spareffekt, nämlich die Unabhängigkeit von Strompreiserhöhungen. Außerdem kann mit einer Photovoltaik-Anlage in Kombination mit einem Batteriespeicher 70-80 Prozent des benötigten Stroms selbst erzeugt werden – und das ganz „sauber“ – mit der Sonne als einzigem „Rohstofflieferant“.

Bei der sonnenBatterie setzen wir auf den Marktführer für Lithium-Batteriespeicher in Deutschland. Ihre erprobte, ausgereifte Technik und das Preis-Leistungs-Verhältnis begeistern.

Viele Komponenten müssen optimal zusammenspielen, um maximale Effizienz sicherzustellen. Die Wärmepumpe ist eine davon. Ist sie richtig ausgelegt, kann sie den Heizbedarf eines Hauses komplett abdecken. Bei Niedertemperaturheizungen wie Fuß- und Deckenheizungen bietet sich die Wärmepumpe besonders an.

Die sonnenCommunity bietet viele Vorteile hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Unabhängigkeit, Zukunftsfähigkeit. So sind Mitglieder vor allem auch von den positiven finanziellen Auswirkungen begeistert.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Energeticum Energiesysteme GmbH | 2016

Das könnte sie auch interessieren