Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

10.12.2018

Verstärkte Nutzung von Solarenergie wird die Sahel-Zone "dramatisch verändern"

Die "Desert to Power"-Initiative zielt darauf ab, bis 2025 in der gesamten Sahelregion Solaranlagen mit einer Leistung von zehn Gigawatt zu entwickeln und somit mehr als 250 Millionen Menschen den Zugang zu erneuerbarer Energie zu ermöglichen.

Nach jüngster Einschätzung der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) “liegt die Sahelzone Afrikas auf einer Goldmine, wenn es um erneuerbare Energien geht“.

In einer Zeit, in der etwa 600 Millionen Afrikaner keinen Strom haben, können stabile Volkswirtschaften durch die Nutzung der Solarenergie aufgebaut werden. Die AfDB arbeitet an einem innovativen Ansatz zur Förderung von Solarinvestitionen sowohl von öffentlichen als auch insbesondere von privaten und institutionellen Investoren.

„Diese Form der Mischfinanzierung soll dazu beitragen, die Defizite an Kapitalressourcen zu schließen“, erklärte Astrid Manroth, Director of Delivery and Impact bei der Afrikanischen Entwicklungsbank auf der Klimakonferenz in Polen.

Die Bank habe das Thema „Energiesicherheit“ ganz oben auf ihrer Prioritätenliste. Erneuerbarer Energien erfordern stabile Netze für die Übertragung und Verteilung an die Endkunden.

„Wir arbeiten mit Versorgungsunternehmen zusammen, um die Verteilungsnetze zu stärken. Durch die Erschließung von Sonnenenergie, einer der weltweit größten Stromquellen, „könnte sich diese traditionell unterentwickelte Region dramatisch verändern,“ so Manroth.

Zurück zur Übersicht

Das könnte sie auch interessieren