Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

06.10.2017

Die Toten von Las Vegas und die Gotteslästerung

Die Reaktion auf die 58 Toten und über 500 Verletzten in Las Vegas ist wie immer nach einem Massenmord in den USA. Präsident Trump zitiert die Bibel und viele US-Bürger twittern „Gedanken und Gebete“ - „Thougts and Prayers“. Ein Kommentar von Franz Alt

Manche fragen auch „Wie kann Gott das zulassen?“ Hat Gott die 58 Menschen getötet?

Diese Art von Gotteslästerung und religiöser Projektion verhindert wirkliche Aufklärung der Hintergründe und Ursachen dieser Tat.

Es beginnt mit dem Präsidenten. Nach seiner Wahl ließ Donald Trump seine Frau auf einer Parteiversammlung öffentlich ein „Vater Unser“ beten und verkündete anschließend die Erhöhung des ohnehin höchsten Militäretats der Welt. „God bless America“ – mit möglichst viel Waffen, betete der dann selbst. Schlimmer geht´s nimmer in „Gods own country“.

Nicht nur beim fundamentalistischen IS, sondern auch bei fundamentalistischen Christen in den USA wird Gott ständig politisch missbraucht, sogar für Gewaltfantasien und für Gewaltanwendung.

Die waffenverrückten Amis lassen völlig legal ständig Massenmord im eigenen Land zu. Das hat nichts mit Gott oder mit Schicksal zu tun, sondern mit verantwortungslosen Waffengesetzen, für die es sehr wohl politisch Verantwortliche gibt – nicht nur, aber hauptsächlich bei den Republikanern und deren Wählern. Jetzt beten sie alle wieder, aber ändern wollen sie nichts. 300 Millionen Amerikaner besitzen mehr als 300 Millionen Waffen.

Zu den Verantwortlichen des Massakers gehört auch der Waffennarr und Waffenlobbyist Donald Trump. Er ist ein Freund der Waffenlobby. Waffen fallen nicht vom Himmel, sondern werden in den USA produziert und dort ganz legal in  jedem Kaufhaus gekauft.

Solange die US-Waffengesetze so bleiben wie sie sind und so lange jeder Psychopath so viele Waffen kaufen kann wie er will, solange war dieser Massenmord von Las Vegas nicht der letzte.

Auch die „Thougts and Prayers“ werden sich dann wiederholen. Und zwar solange bis die US-Bürger endlich aufwachen und ihre waffenverrückten Politiker in die Wüste schicken. Zuvor sind alle „Gedanken und Gebete“ nichts als Gotteslästerung. Da kann man dem Dalai Lama nur zustimmen: „Ethik ist wichtiger als Religion“.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Franz Alt 2017

Das könnte sie auch interessieren