Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

22.12.2018

Mobilität von morgen in der Praxis erlebt

Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch, autonom und mit Sharing geteilt. Akka, Vulog und die Stadt Nizza zeigen Mobilität von morgen.

Da smarte Städte auf ökologische Herausforderungen reagieren müssen und den Bürgern eine intelligentere, flüssigere, effizientere und erschwingliche Mobilität bieten wollen, begrüßte die Stadt Nizza, die bereits eine "umweltbewusste" Verkehrspolitik unterstützt, am Montag am Quai des Etats-Unis, die Firmen Akka und Vulog, um den ersten autonomen, gemeinsam genutzten Mobilitätsdienst in Frankreich zu testen.

Das Konzept des Fahrzeugs der Zukunft ist einfach: Mit einer Technologieplattform und seiner dazu passenden Smartphone-Anwendung kann via Handy ein fahrerloses Fahrzeug bestellt werden, das die Fahrgäste zum Zielort bringt.

Präsentiert wurde damit das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen Akka- einer internationalen Engineering- und Consulting-Gruppe für Technologien, die auf autonome Systemen angewendet werden - und Vulog- einem wegweisenden Unternehmen aus Nizza, Weltmarktführer bei Shared Mobility-Technologien. Vorgestellt wurde das erste Fahrzeug dieser Art, um dieses zukünftige Verkehrsmittel, das die Mobilität in der Stadt in fünf bis zehn Jahren revolutionieren wird, besser zu verstehen.

Christian Estrosi, Bürgermeister der Stadt Nizza, Präsident der Metropole Nizza Côte d'Azur, Vizepräsident der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur, begrüßte die Gäste: "Angesichts der globalen Umweltherausforderungen habe ich mich seit 2008, auf eine proaktive Politik, die sich auf Smart City, Innovation und nachhaltige Entwicklung konzentriert, eingesetzt. Mein Ziel ist es, unsere Region auf diesem Gebiet zum Vorbild zu machen. Nizza wurde vom Ministerium für Umwelt und Energie vor kurzem als "Pioniermetropole auf dem Gebiet der intelligenten Stadt" bezeichnet und hat sich zu einem Innovationsmodell entwickelt. Heuer wollte ich unsere Energiewende mit dem Vorschlag von 31 um acht Reflexionsachsen entwickelten Maßnahmen beschleunigen, einschließlich der nachhaltigen Mobilität. Diese innovative Car-Sharing-Lösung der neuen Generation, die aus der AKKA-VULOG-Partnerschaft hervorgegangen ist, könnte das Angebot bereichern, das wir bereits im Bereich der Alternativen zum fossilen Fahrzeug anbieten. Ich bin besonders stolz darauf, sagen zu können, dass wir Vulog - heute der weltweit führende Anbieter von Carsharing-Technologien - durch unseren Business Incubator in Nizza bei der Entwicklung und Eroberung neuer Märkte begleitet haben. Nun beweist sich in der Praxis, dass unsere Strategie der wirtschaftlichen Entwicklung, basierend auf Innovation und neuen Technologien, visionär ist!"

Grégory Ducongé, Managing Director von Vulog, kommentiert: "Gemeinsame, elektrische und autonome Mobilität ist heute das Herzstück der Herausforderungen von Smart Cities. Da Städte als Vermittler, Leiter und Regulierer von Mobilitätsinitiativen morgen eine wichtige Rolle spielen werden, sind wir stolz darauf, in Nizza, unserer Heimatstadt, den ersten autonomen Mobilitätsdienst in Europa testen zu können. Ziel dieses Pilotprojekts ist es, mit Hilfe unseres Partners AKKA die Fähigkeit unserer Plattform zu demonstrieren, gemeinsam genutzte Mobilitätsdienste mit autonomen Fahrzeugen zu betreiben. Wir glauben, dass die Ankunft des autonomen Fahrzeugs auf unseren Straßen durch die schrittweise Einführung in Flotten von gemeinsam genutzten Fahrzeugen erfolgt. Als weltweit führender Anbieter von Carsharing-Technologien ist Vulog ideal positioniert, um sich aktiv an der groß angelegten Bereitstellung zu beteiligen." Mit gesharten und autonomen Fahrzeugen kann der Platz für Autos in Städten reduziert werden.

Paolo del Noce, CEO von AKKA, fügt hinzu: "Ich möchte dem Bürgermeister danken, dass er dieses Experiment in Nizza veranstaltet hat, und somit ein wichtiger Akteur für die Stadt der Zukunft ist. Nur durch die Qualität der Zusammenarbeit mit den Vulog-Teams konnten wir dieses Projekt für die Benutzer Wirklichkeit werden lassen."

Zurück zur Übersicht

Quelle   oekonews.at - holler 2018AKKA 2018

Das könnte sie auch interessieren