Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

13.04.2018

Neuer E-Mobility-Rekord in Norwegen

Mehr als die Hälfte aller in Norwegen neu zugelassenen Fahrzeuge fährt im März elektrisch – damit erreicht das skandinavische Land ein neues Rekordhoch im Bereich Elektromobilität.

Norwegen ist in vielen Dingen ein Vorreiter – zum Beispiel in der Umstellung auf Elektromobilität. Das beweisen auch neue Zahlen: Bei den Neuzulassungen liegt der Marktanteil von Elektroautos und Plug-In-Fahrzeugen im März 2018 bei 55,8 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von ganzen 72 Prozent. Neben Norwegen boomt die Elektromobilität international vor allem in China. Auch in Deutschland wächst der Markt beständig: 2017 hat sich der Anteil an neu zugelassenen Elektroautos mehr als verdoppelt.

Warum läuft es in Norwegen so gut?

Unberührte Natur, wildromantische Fjorde und extrem reine Luft: Daran denken die meisten, wenn sie an Norwegen denken. Das skandinavische Land gibt sein Bestes, damit die Luft auch so rein bleibt. So hat der Boom von Elektromobilität auch hauptsächlich mit schlauer Politik zu tun: Der Staat lockt mit vielen finanziellen Vorteilen beim Umstieg auf Elektroautos. So fallen beim Kauf von einem elektrifizierten Fahrzeug im Gegensatz zu anderen PKW beispielsweise weder Mehrwertsteuer noch Importsteuer oder KFZ-Steuer an. Viele Städte und Kommunen bieten außerdem kostenfreie Parkplätze an – und die Mautgebühren entfallen auch.

Wer in Norwegen also auf ein E-Fahrzeug umsteigt, spart richtig viel Geld und profitiert von komfortablen Vorteilen. Dass das ankommt, beweisen nicht nur die neuesten Zahlen – das kann man gerade in Oslo auch auf den Straßen sehen: denn hier fahren extrem viele Teslas, Nissan Leafs & Co. Grund für die vielen staatlich bestimmten Vorteile für Elektroautos ist Norwegens ambitioniertes Ziel, ab 2025 nur noch Null-Emissions-Fahrzeuge neu zuzulassen. Dass es so viele finanzielle Vorteile geben kann, liegt natürlich ironischerweise daran, dass das ölreiche Land Norwegen so viel Geld mit fossilen Energien macht.

Das einzige Problem bei der Umstellung: So schnell, wie der Marktanteil an Elektrofahrzeugen wächst, kommt in dem Land die Ladeinfrastruktur nicht hinterher. Aber auch hierfür hat Norwegen gute Ideen – zum Beispiel, indem ein alter Bunker in eine Elektroauto-Tiefgarage verwandelt wird.

Zurück zur Übersicht

Das könnte sie auch interessieren