Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

08.08.2013

Hört auf zu arbeiten!

Eine Anstiftung, das zu tun, was wirklich zählt.

Ich arbeite, also bin ich? - Ein Plädoyer für einen neuen Umgang mit unserer Arbeit

Hegel sah die berufliche Tätigkeit des Menschen als wesentlichen Aspekt seiner Identität und Freiheit, während Adam Smith den Beruf als einen modernen Tauschhandel sah: Der Mensch verkauft seine Arbeitskraft an das beste Angebot.

Dieser Arbeitsbegriff prägt unser Verhältnis zur Arbeit bis heute, und deswegen glauben wir im tiefsten Inneren noch immer an das Versprechen der Fabrik: Wenn ich funktioniere, effizienter und erfolgreicher werde, dann werde ich durch Sicherheit belohnt.

Aber kein Arbeitsplatz ist heute mehr sicher. Und was uns darüber zudem verloren ging, ist die Überzeugung, das Richtige zu tun – die Liebe zu unserer Arbeit."Hört auf zu arbeiten!" fordern Anja Förster und Peter Kreuz und meinen damit nicht, dass wir uns alle ab sofort in die Hängematte legen sollen, sondern dass wir uns unsere Arbeit zurückerobern als Teil unserer Identität.

Erst wenn wir wieder lieben, was wir tun, und aus Überzeugung arbeiten, erst wenn wir nicht mehr auf Kosten anderer Erfolg haben, werden wir das tun, was wirklich zählt.

  • Geht Leben und Arbeiten auch anders?
  • Wie sieht Arbeit aus, die mich inspiriert und wachsen lässt?
  • Wie kann ich mir das Funkeln in den Augen wieder zurück erobern?

Wie ich das Tun kann, was wirklich zählt für mich und für andere, für die Gesellschaft und für die Wirtschaft das zeigt dieses Buch.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Random House | Pantheon 2013