Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

24.08.2012

Ökostrom im Internet?

Der Green Power Indicator zeigt, welche Internetseiten mit Ökostrom betrieben werden.

Im Haushaltsbereich haben viele Personen ihren Stromanbieter bereits gewechselt und beziehen Ökostrom. Im Internet ist häufig jedoch nicht ersichtlich, ob eine Internetseite auf Servern läuft, die mit Ökostrom betrieben werden oder nicht.

Abhilfe soll hierbei der Green Power Indicator schaffen

Der Green Power Indicator (GPI), entwickelt von der Green Software Engineering, ist ein Plugin für Mozilla Firefox, der anzeigt, welche Internetseiten mit Ökostrom betrieben werden. Die Qualitätsklassen von Ökostrom unterscheidet der GPI von A bis C, je nachdem, ob beispielsweise Ökostrom mit dem Grüner Strom Label in Gold bezogen wird (Klasse A) oder ob Graustrom durch RECS-Zertifikate in Ökostrom „umgewandelt“ wird (Klasse C).

So kann der GPI bei den InternetnutzerInnen ein Bewusstsein für erneuerbare Energien schaffen und aufzeigen, wie viele Internetseiten nicht mit Ökostrom betrieben werden und dadurch mehr CO2 ausstoßen oder zweifelhafte Ökostromprodukte nutzen.

Alle Internetseiten, die der GPI nicht mit Klasse A-C kategorisiert, beziehen entweder Graustrom oder Ökostrom bei einem Provider, der nicht auf der Ökoprovider-Liste von Green Software Engineering steht.

Um ein stärkeres Bewusstsein für die Nutzung von Erneuerbaren Energien im Internet zu schaffen, sollten NutzerInnen Internetseiten anschreiben, die der GPI nicht klassifiziert und nach deren Stromherkunft fragen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Entwicklerhomepage

Downloadlink für den GPI als Firefox-Plugin

Zurück zur Übersicht

Quelle   Johannes Krämer 2012