Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

11.08.2011

Stromspartipps zur Urlaubszeit: Richtig abschalten - richtig sparen!

Elektro- und Unterhaltungsgeräte im „Bereitschafts-Modus“ zählen noch immer zu den großen Strom-Kostentreibern.

Gerade in den Ferien- monaten liegt in vielen Haushalten ein beachtliches Einsparpotenzial brach, so das Ergebnis einer TNS-Infratest Studie im Auftrag des Strom- und Gasanbieters E WIE EINFACH

Demnach bleiben 15 Prozent der Fernseher während einer längeren Abwesenheit im Bereitschaftsmodus, auch über zehn Prozent der Computer, Monitore, Drucker, Videoplayer und Musikanlagen fressen munter weiter Strom. Und das, obwohl nach eigenen Angaben fast jeder Bundesbürger aktiv Maßnahmen ergreift, um Kosten, die durch den „Standby-Betrieb“ entstehen, zu reduzieren.

„Das größte Einsparpotenzial zeigt sich bei klassischen Kommunikationsgeräten“, erklärt Paul-Vincent Abs, Geschäftsführer von E WIE EINFACH. So denken nur 30 Prozent der Reisenden daran, ihr Schnurlostelefon vom Netz zu nehmen. Internet- bzw. DSL-Router, die ebenso wenig benutzt werden, wenn niemand zu Hause ist, ziehen in jedem zweiten Haushalt weiter Strom. Ferner werden nur 63 Prozent der privaten Faxgeräte und ein Viertel der Anrufbeantworter im Urlaub abgeschaltet.

„Unabhängige Studien zeigen, dass sich die Mühe durchaus lohnt, Geräte konsequent abzuschalten oder manuell vom Netz zu trennen“, so Abs weiter. Auf das Jahr hochgerechnet addiert sich durch den Standby-Betrieb eine stolze Summe: Eine vierköpfige Familie zahlt pro Jahr rund 98 Euro allein für den Standby-Betrieb der typischen Geräte. (Quelle: Test.de)

Zurück zur Übersicht

Quelle   E WIE EINFACH 2011