Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

04.10.2012

Grüne Apps helfen beim Umweltschutz

Mobiltelefone sind für die Kommunikation inzwischen unentbehrlich.

Smartphones sind besonders beliebt, denn sie können mehr: Durch Installation sogenannter „Apps“, kleiner zusätzlicher Programme, lässt sich ihr Funktionsumfang individuell erweitern.

Einige dieser Apps helfen auch, die Umwelt zu schützen. So gibt es zum Beispiel Apps, die aktuelle Umweltdaten anzeigen, Sie beim Einkauf unterstützen oder Tipps für sparsameres und umweltschonendes Autofahren geben.

Beim Durchstöbern Ihres App-Stores werden Sie bestimmt viele „Umwelthelfer“ finden. Einige solcher Apps hat das Umweltbundesamt einmal exemplarisch vorgestellt.

Einige Beispiele:

  • "Recycling Sucher" Die App „Recycling Sucher“ zeigt eine Karte mit den nächsten Sammelstellen und -container für Altpapier, Altglas etc. Nicht gelistete Sammelstellen können selbst hinzugefügt werden. Auf diese Weise findet Ihr Abfall den Weg zu einer umweltschonenden Verwendung.
  • "iVeg" Saisonales Obst und Gemüse aus der Region vermeidet weite Transporte von Nahrungsmitteln und schont damit das Klima. Eine Übersicht über aktuell verfügbare heimische Sorten bietet die App „iVeg“. Sie wird präsentiert von Bündnis 90/Die Grünen OV Enger und der Grünen Jugend Herford.
  • "Lifecycler" Die Weiterverwendung von Produkten durch Konsumenten (Second Hand, Re-Use) vermindert den Ressourcenaufwand und schützt damit die Umwelt. Lifecycler ist eine Internetplattform, mit deren Hilfe Menschen nicht mehr benötigte Gegenstände verschenken können. Wer ein solches Geschenk erhalten möchte, zahlt nur den klimaneutralen Versand und eine geringe Pauschale, die der Kompensation von klimaschädlichen Emissionen dient. Die App nutzt unter anderem  die Fotofunktion von Smartphones, um einfach und schnell Angebote mit entsprechenden Produktfotos zu erstellen.

Die Liste finden Sie hier

Bitte beachten Sie, dass diese Liste von umweltfreundlichen Apps lediglich eine Auswahl darstellt und keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Umweltbundesamt 2012