Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

17.05.2013

"... in gute Hände abzugeben: Veränderungen im Alter"

Ratgeber mit Pfiff: Ohne den Zeigefinger

Schon mal den gesuchten Schlüssel im Kühlschrank wiedergefunden? Sie? Oder einer Ihrer Verwandten? Dann wird es Zeit für dieses Büchlein.

Es will einerseits unterhalten und amüsieren, andererseits aber auch nützliche Tipps und Informationen liefern, wie man diese Neurentner-Lebensphase - fast so verrückt und aufregend wie die Pubertät, nur nicht ganz so heftig, eher etwas schaumgebremst! - mit Humor, Lebenslust und bei Bedarf mit immer mehr Hilfe von außen gestalten und meistern kann, unverkrampft und ohne falsche Tabus. Keine Angst vor Veränderungen, sie können auch positiv sein!

Die Großschrift ist schon mal gut, und was drinsteht in diesem Büchlein, ist sehr nützlich. Denn dieser Ratgeber für Ältere steckt voller gemachter Erfahrungen. Die Autorin, Jahrgang 1946, kennt, wie sie den Lesern mitteilt, „das Leben mit drei Generationen unter einem Dach bestens“.

Und sie sagt auch gleich, was sie bezweckt: Einerseits will sie unterhalten und amüsieren, entsprechend ist ihr Schreibstil. Andererseits will sie Tipps und Informationen liefern, wie man sie braucht, wenn es heißt, den so genannten Ruhestand zu leben. Dazu gehöre auch Vorsorge zu treffen für das Lebensende, bis hin zum endgültigem Abschied. In einem kleinen Kapitel greift sie einfühlsam das Thema Demenz auf.

Ermutigend sind ihre Ratschläge und Beispiele zur „Änderung der Wohnsituation“. Dabei geht es auch darum, keine Angst davor zu haben, sich zu verkleinern, sich von Gewohntem zu trennen und sich anzupassen.

Die Veränderungen, die das Alter bringt, werden deutlich ausgesprochen, sie rät dazu, sich mit Patientenverfügung, Vollmachten und Testament zu beschäftigen. Und doch erschrecken die Texte nicht. Warum? Vermutlich, weil bei Ilse Klein der erhobene Zeigefinger fehlt, und weil sie treffend und mit Humor formuliert.

Zurück zur Übersicht

Quelle    Charlotte Breyer 2013Erstveröffentlichung "Mainpost"