Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

23.10.2014

Warme Aussicht – Fenster vor dem Winter warten lassen

Jetzt Anstrich, Dichtung und Rahmen prüfen - DBU-Energie-Check zeigt Schwachstellen.

Sind die Fenster dicht und schließen gut? Sind Anstrich und Rahmen noch in Ordnung? Das sind wichtige Fragen, die sich Hausbesitzer jetzt stellen sollten. Denn über undichte Fenster kann gerade im Winter viel Heizenergie verloren gehen: Bis zu fünfzehn Prozent Wärmeverlust drohen, was die Heizkosten in die Höhe treiben kann. „Vor dem Winter rate ich jedem Hausbesitzer, seine Fenster genau unter die Lupe zu nehmen und gegebenenfalls reparieren oder austauschen zu lassen“, sagt Andreas Skrypietz von der Klimaschutz- und Informationskampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Die Initiative bietet einen kostenlosen Energie-Check für das gesamte Haus, der auch erste Aufschlüsse über den Zustand der Fenster gibt.

Ob die Fenster undicht sind, lässt sich häufig schon mit der bloßen Hand erfühlen

„Wer den Herbst dazu nutzt, seine Fenster warten zu lassen, hat auch im Winter gute Aussichten“, so der Sanierungsexperte. Ob die Fenster undicht seien, lasse sich häufig schon mit der bloßen Hand erfühlen: Wenn ein kalter Luftstrom spürbar ist, sollte man Rahmen und Dichtung überprüfen lassen. Auch eine flackernde Kerzenflamme sei Indiz dafür, dass es durchs Fenster „zieht“.

Einmal im Jahr sollte die Mechanik der Fenster gewartet werden

Einmal im Jahr sollten Hausbesitzer auch die Mechanik der Fenster warten lassen. „Fenster und deren Beschläge sind durch das Öffnen und Schließen täglichen Belastungen ausgesetzt, deshalb müssen alle beweglichen Teile regelmäßig mit speziellem Öl oder Fett geschmiert werden“, erklärt Skrypietz. Beschädigte Teile würden vom Fachmann rechtzeitig ausgetauscht, um weitere Schäden zu vermeiden. Auch auf die Funktion der Dichtung müsse geachtet werden: „Ist die Dichtung unwirksam, kommt es zu Wärmeverlusten, die mit intakter Dichtung leicht vermieden werden könnten“, so Skrypietz.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Deutsche Bundesstiftung Umwelt 2014