Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

10.08.2011

Das Klima von morgen im Internet simulieren

Deutscher Wetterdienst stellt "Deutschen Klimaatlas" online

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat soeben den neuen "Deutschen Klimaatlas" ins Internet gestellt. Das Angebot des nationalen Wetterdienstes stellt mit Karten und Grafiken vor, wie sich das Klima in Deutschland seit 1881 verändert hat. Durch die freie Auswahl von Zeitfenstern können die Nutzer zugleich die Folgen der Klimaveränderung bis zum Ende dieses Jahrhunderts simulieren.

Der DWD nutzt für die Darstellung des künftigen Klimas bis zu 21 unterschiedliche Klimasimulationen. Das Online-Angebot wird ständig aktualisiert und erweitert. So können jetzt zum Beispiel Klimadaten zur Temperatur, zum Niederschlag, zu Frosttagen oder zu Tropennächten hinsichtlich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verglichen werden.

Die Nutzer sehen auf einen Blick, wie sich das Klima in Deutschland und seinen Regionen bisher verändert hat und wo der Klimawandel besonders stark zu spüren sein wird. Sie können abfragen, ob der vergangene Winter im Vergleich mit zurückliegenden Jahrzehnten besonders kalt war und ob in Ostdeutschland auch Mitte dieses Jahrhunderts noch mit so  2/2 einem nassen Juli wie 2011 zu rechnen ist.

Bei den Klimakarten zu Vergangenheit und Gegenwart ermöglicht eine Lupe, in einzelne Regionen Deutschlands zu zoomen.

Neben meteorologischen Daten zeigt der DWD auch, wie sich durch den Klimawandel zum Beispiel der Vegetationsbeginn verschieben könnte. Landwirte und Hobbygärtner finden ausführliche Daten zur aktuellen und künftigen Bodenfeuchte in den einzelnen Monaten des Jahres.

Solche Informationen sind für Experten wichtig, um frühzeitig über erfolgreiche Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel zu entscheiden.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer: "Das ist ein in Deutschland bisher einzigartiges Angebot. Damit wird der Klimawandel ein Stück greifbarer und schafft Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Energieressourcen."

Zurück zur Übersicht

Quelle   Deutscher Wetterdienst 2011