Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

07.09.2011

Weltrekord: SCHOTT Solar 18,2% Wirkungsgrad für polykristalline Solarmodule

Der Mainzer Solarhersteller SCHOTT Solar schraubt den Spitzenwirkungsgrad für polykristalline Solarmodule erneut nach oben.

Das ESTI (European Solar Test Installation) in Ispra, Italien bestätigte in einer unabhängigen Messung einen bis dato unerreichten Rekordwirkungsgrad von 18,2 Prozent auf der Aperturfläche. Basis ist die Hochleistungs-Zelltechnologie, mit der sich SCHOTT Solar bereits im September 2010 den Wirkungsgrad-Weltrekord sicherte

Diese Technologie hat der deutsche Solarspezialist seither kontinuierlich verbessert – und leistet erneut einen wichtigen Beitrag dafür, Strom aus Solaranlagen künftig günstiger und damit wettbewerbsfähig zu machen. Diese und weitere Innovationen wird SCHOTT Solar auf der Fachkonferenz & Messe EU PVSEC vorstellen (5. bis 9. September 2011 in Hamburg, Halle B5, Stand A37).

In intensiver Forschungsarbeit hat SCHOTT Solar die Prozesse auf Wafer-, Zell- und Modulebene deutlich weiterentwickelt. „Es ist das Ergebnis einer integrierten Forschungsleistung des SCHOTT Konzerns,“ unterstreicht Entwicklungsleiter Klaus Wangemann. So ist es dem Tochterunternehmen SCHOTT Solar Wafer GmbH aus Jena gelungen, die elektronische Qualität der Siliciumscheiben zu verbessern. Hierzu hat das Unternehmen die Kristallisationstechnologie weiterentwickelt.

Die Entwicklung der SCHOTT Solar AG in Alzenau wiederum hat das Zell- und Modulkonzept überarbeitet. Die neuen Zellen sind nun über drei Verbinder im Modul verschaltet, wodurch sich die hohen Ströme leichter ableiten lassen. Für die Frontseite kommt ein von SCHOTT Solar neu entwickelter, so genannter Inline-Diffusionsprozess zum Einsatz. Dieser erlaubt lange Diffusionszeiten bei Durchsätzen von rund 3200 Wafern pro Stunde und legt so die Basis, um zukünftige Hocheffizienzkonzepte in die Praxis umzusetzen.

Die Zellrückseite wiederum verfügt über eine so genannte PERC-Struktur, ist also mit einer Kombination von unterschiedlichen dielektrischen Schichten passiviert und mit lokalen Kontakten versehen. Aufgebracht wurden diese Kontakte mit konventioneller Siebdrucktechnik.

60 Stück dieser Hochleistungszellen mit einem Zellwirkungsgrad von bis zu 18,7 Prozent hat SCHOTT Solar in dem neuen Rekordmodul verbaut. Ergebnis ist ein neuer unabhängig bestätigter Wirkungsgradweltrekord für polykristalline Module von 18,2 Prozent bezogen auf die Aperturfläche.

Auf dem Weg in die Praxis – Führungsanspruch bestätigt

Jeder einzelne Verfahrensschritt für das Rekordmodul ist industriell erprobt und bei Herstellern bereits im Einsatz. „Das gesamte Verfahren werden wir nun zügig in eine ausgereifte Produktionssequenz überführen“, so Entwicklungsleiter Wangemann.

Wenige Tage vor der wichtigsten Entwicklungskonferenz für die PV-Industrie wird der Innovationsanspruch von SCHOTT Solar einmal mehr deutlich. Erst kürzlich hatte das Unternehmen auch in der monokristallinen Technologie neue Zell-Spitzenwirkungsgrade und die Umsetzung in entsprechende Module verkündet

Zurück zur Übersicht

Quelle   SCHOTT SOLAR 2011