Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

14.10.2011

BP prognostiziert Mega-Ölpest

BP geht davon aus, dass bei einem Unfall bei Tiefseebohrungen nahe den Shetlandinseln mehr Öl ins Meer fließen könnte als bei der Katastrophe im Golf von Mexiko.

Das berichtet der Independent unter Berufung auf ein internes Papier, das der Zeitung zugespielt wurde. Demnach könnten im schlimmsten Fall 140 Tage lang 75.000 Barrel pro Tag ins Meer fließen.

Ein BP-Sprecher sagte gegenüber dem Independent, man sei verpflichtet, ein Szenario für den schlimmsten Fall zu dokumentieren, "aber die Wahrheit ist, dass ein solcher Ölaustritt sehr unwarscheinlich ist."

Die geplante Ölbohrung North Uist nahe den Shetlandinseln geriet nach der Ölkatastrophe 2010 in die Kritik. Die endgültige Entscheidung über die Genehmigung wird Klima- und Energieminister Chris Huhne (Liberaldemokraten) in Kürze treffen. Die Bohrung soll in etwa 1.200 Metern tiefe stattfinden - vergleichbar mit der Katastrophe im Golf von Mexiko.

Zurück zur Übersicht

Quelle   KLIMARETTER.INFO | red 2011