Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

12.11.2011

UNEP-Bericht zeigt globale Veränderungen über die letzten zwei Jahrzehnte auf

Der Bericht zeigt wirtschaftliche, ökologische, soziale, geopolitische und technologische Trends.

Die Veränderungen der Umwelt auf der Erde in den letzten zwanzig Jahren zeigt eine neue Zusammenstellung von statistischen Daten durch das UN-Umweltprogramm (UNEP), das in einem Bericht mit dem Titel "Keeping Track of Changing Environment: Von Rio nach Rio +20 ".

Der Bericht wird als Teil der UNEP "Global Environmental Outlook-5" (GEO -5)-Serie, der für die UN-maßgeblichsten Bewertung des Zustands, der Trends und Perspektiven der globalen Umwelt gesehen . Die vollständige GEO-5 Bericht wird im kommenden Mai, einen Monat vor der Rio +20 Konferenz in Brasilien veröffentlicht.

Der UN-Vizegeneralsekretär und Exekutivdirektor der UNEP, Achim Steiner, sagte: "Der heutige Tag markiert den Schlusspunkt für Regierungen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft für ihre Vorschläge, wie Rio +20 ein Ergebnis in Bezug auf Veränderung und nachhaltige Entwicklung für sieben Milliarden Menschen liefern kann".

Der Indikator Bericht zeigt die Grundlagen und unterstreicht den schnellen Aufbau von mehr Treibhausgasen, das Verschwinden der biologischen Vielfalt und die rund 40 Prozent Erhöhung der Nutzung der natürlichen Ressourcen, schneller als das globale Bevölkerungswachstum. Aber der Bericht unterstreicht auch, wie dramatisch und gefährlich die Richtung ist, in die wir gehen und wie sehr Teile der Menschen damit bedroht sein können.

"Rio +20, mit den zwei Themen "Green Economy im Kontext mit nachhaltiger Entwicklung und Bekämpfung der Armut" und einem institutionellen Rahme für eine nachhaltige Entwicklung könnte die notwendigen Schalter umkippen, die sicherstellen, dass das Gleichgewicht der negativen zu positiven Trends bewegt werde kann, das sich von den roten in die schwarzen Zahlen verwandelt und dass das Recht auf Entwicklung durch vielen, statt derzeit wenige genossen werden kann", sagte Steiner.

Mit Daten, Grafiken und Satellitenbilder, bietet die UNEP-Bericht weitreichende Informationen über eine Reihe von Schlüsselfragen: Bevölkerung

  • Die Weltbevölkerung hat 7 Mrd. erreicht, die Stadtbevölkerung ist um 45 Prozent seit 1992 gewachsen
  • Aber: der Anteil der Slumbewohner von 46 Prozent im Jahr 1990 sank auf ein Drittel im Jahr 2010 dank verbesserter Gebäude-und Sanitärversorgung
  • Die Zahl der Megacities mit mindestens 10 Millionen Menschen hat sich von 10 im Jahr 1992 auf 21 im vergangenen Jahr erhöht - das ist eine Erhöhung um 110 Prozent!
  • 1,4 Milliarden Menschen weltweit haben keinen Zugang zu zuverlässigem Strom- oder Stromnetz.

Der Klimawandel

  • Globale C02-Emissionen steigen weiter, aufgrund der zunehmenden Nutzung fossiler Brennstoffe, 80 Prozent der globalen Emissionen kommen aus nur 19 Ländern.
  • Die Menge an CO2 pro 1 US-Dollar BIP um 23 Prozent seit 1992 unterstreicht, dass ein Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch auftritt.
  • Fast alle Gletscher auf der ganzen Welt ziehen sich zurück und werden kleiner, mit schweren Auswirkungen auf die Umwelt und das menschliche Wohlbefinden.
  • Schwindende Gletscher haben nicht nur Einfluss auf den aktuellen Anstieg des Meeresspiegels, sondern bedrohen auch das Wohlbefinden von etwa einem Sechstel der Weltbevölkerung.
  • Der Meeresspiegel ist mit einer durchschnittlichen Rate von etwa 2,5 mm pro Jahr seit 1992 gestiegen.

Energie

  • Im Energiebereich seit 1992 zeigt der Bericht, dass der Beitrag der erneuerbaren Energien (einschließlich Biomasse) für die globale Energieversorgung auf rund 16% im Jahr 2010 gestiegen ist.
  • Solar- und Windenergie haben einen Anteil von nur 0,3% der gesamten weltweiten Energie. Verstärkt wird die Notwendigkeit erkannt, auf kohlenstoffarme Ressourcen effizientere Energie-Lösungen umzusteigen- eine 540% ige Erhöhung der Investitionen in nachhaltige Energie kann zwischen 2004 und 2010 gesehen werden.
  • Aufgrund der rückläufigen Preise für die Technologien und die Einführung neuer Strategien ist das Wachstum von Biodiesel als erneuerbare Energiequelle um 300.000 Prozent gestiegen, die Nutzung der Sonnenenergie um fast 30.000 Prozent, die Windenergie um 6.000 Prozent und die von anderen Biokraftstoffen um 3.500 Prozent.

Ressourceneffizienz

  • Die weltweite Nutzung natürlicher Ressourcen stiegen um über 40 Prozent von 1992 bis 2005. Der Bericht warnt davor, dass konzertierte und rasche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um hier zu bremsen und den Ressourcenverbrauch vom Wirtschaftswachstum zu entkoppeln, menschliche Aktivitäten können umweltfreundlich sein, Volkswirtschaften unterstützen und Leben erhalten statt zu zerstören.

Wälder

  • Trotz der Netto-Wiederaufforstung in Europa, Nordamerika und Asien-Pazifik, gibt es laufende Waldverluste in Afrika und Lateinamerika und der Karibik zu sehen. Das bedeutet, dass die weltweite Waldfläche um 300 Millionen Hektar seit 1990 gesunken ist.
  • Der jährliche Anstieg der Zahl der Wälder die Zertifikate für nachhaltige Forstwirtschaft erhalten um 20 Prozent zeigt, dass die Verbraucher Einflussmöglichkeiten auf die Holzproduktion haben. Allerdings sind nur rund 10 Prozent der weltweiten Wälder unter zertifizierter nachhaltiger Bewirtschaftung.
  • Der wachsende Prozentsatz der Wälder der Erde, die wieder bepflanzt wurden entspricht der Größe eines Landes wie Tansania.

Ernährungssicherheit und Landnutzung

  • Die Nahrungsmittelproduktion ist seit 1992 um 45% gestiegen. Diese erhöhten Erträge sind stark auf den Einsatz von Düngemitteln zurück zu führen, die zwar die Fruchtbarkeit des Bodens erhöhen, aber auch eine negative Auswirkung auf die Umwelt haben, wie z.B. Veralgung von Binnen-und Meeresgewässern.
  • Das Land, das für ökologischen Landbau verwendet wird, wächst mit einer jährlichen Rate von 13 Prozent.

Trinkwasser

  • Die Welt wird die Millennium Entwicklungsziele über den Zugang zu Trinkwasser erfüllen oder sogar übertreffen, bis zum Jahr 2015 werden fast 90 Prozent der Bevölkerung in Entwicklungsländern Zugang zu verbesserten Trinkwasserquellen haben, gegenüber 77 Prozent im Jahr 1990.

Die zusammengestellten Daten zeigen auch, dass umweltpolitische Ziele am am besten für genau definierte Themen wie Ausstieg aus bleihaltigem Benzin oder Ozon abbauenden Stoffen erreicht werden.

Das Montrealer Protokoll über Stoffe, die die Ozonschicht schädigen, zum Beispiel, verwendet verbindliche Ziele zum Ausstieg aus Schadstoffen, die die Ozonschicht der Erde beeinflussen. Über 90 Prozent aller Ozon abbauenden Stoffe werden nach dem Vertrag zwischen 1992 und 2009 auslaufen. Nur eine kleine Anzahl von Ländern verwendet noch bleihaltiges Benzin und es wird erwartet, das der vollkommene Umstieg in den nächsten ein bis zwei Jahren zu machen ist.

Weitere Zahlen und Fakten aus dem Bericht:

  • 13 Prozent der Erdoberfläche, 7 Prozent der Küstengewässer und 1,4 Prozent der Ozeane sind geschützt sind.
  • Es gibt wachsende Sorgen darüber, dass die Ozeane immer saurer werden. Dies könnte erhebliche Auswirkungen auf marine Organismen haben, die Artenzusammensetzung verändern, marine Nahrungsnetze stören und möglicherweise Schäden für die Fischerei und Tourismus haben.
  • Der Ozean pH-Wert sank von 8.11 im Jahr 1992 auf 8,06 im Jahr 2007.
  • Die Anzahl der Ölverschmutzungen durch Tanker ist in den letzten 20 Jahren gesunken.
  • Die Biodiversität, die Vielfalt der Arten, ist um weltweit 12 Prozent Ebene und um 30 Prozent in den Tropen zurückgegangen.
  • Öko-Tourismus wächst dreimal schneller als herkömmlicher Massentourismus.
  • Plastikproduktion ist um 130 Prozent gestiegen.

Die UNEP Veröffentlichung stellt auch fest, dass viele Umweltprobleme, die 1992 erst im Entstehen waren, nun fester Bestandteil der Mainstream-Politik vieler Ländern sind.

Einige Beispiele:

  • Neue multilaterale Umweltabkommen und Konventionen, die festgestellt wurden oder in Kraft getreten sind, um neue globale Umweltfragen zu lösen.
  • Die Ökologisierung der Wirtschaft hat sich als praktikabler Weg von kohlenstoffarmer, klimaresistenter und ressourcenschonender wirtschaftliche Entwicklung gezeigt.
  • Der Handel mit C02-Zertifikaten hat einen monetären Wert für die Treibhausgasemissionen gesetzt.
  • Recycling oder Verarbeitung von Abfällen in neue Ressourcen gewinnt an politischer Unterstützung und ist Praxis in vielen Ländern.
  • Die Kommerzialisierung von erneuerbaren Energien, Biotreibstoffen, Solar-und Windenergie wächst.
  • Chemikalien-Management hat zum Verbot einer Reihe von tödlichen Chemikalien geführt.
  • Bioprodukte und Öko-Kennzeichnung nehmen zu, dank der Nachfrage der Verbraucher.
  • Nanotechnologie wächst, insbesondere in den Bereichen Energie, Gesundheitswesen, sauberem Wasser und Klimawandel.

Zurück zur Übersicht

Quelle   UNEP 2011oekonews.at | holler 2011