Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

22.11.2011

Hannes Jaenicke: „Keine Jagd auf Eisbären“

Jeder weiß es: Den Eisbären schmilzt der Lebensraum unter den Tatzen weg.

Wissenschaftler befürchten, dass die Eisbärbestände bis 2050 allein aufgrund des Klimawandels um 70 Prozent zurückgehen werden. Bisher wenig bekannt ist, dass der „Ursus Maritimus“ zusätzlich gefährdet ist, weil jedes Jahr Hunderte Eisbären abgeschossen werden – ganz legal.

Auf diese Bedrohung weist der Umweltaktivist und Schauspieler Hannes Jaenicke in einem Spot hin, mit dem er die Arbeit der Umweltorganisationen OceanCare und Pro Wildlife unterstützt. „Unbegreiflich, dass Regierungen weiterhin die Jagd auf eine vom Aussterben bedrohte Art genehmigen“ sagt Jaenicke. Er fordert die kanadische Regierung auf, endlich die Jagd auf den bedrohten „König der Arktis“ zu verbieten.

Wissenschaftler und Artenschützer sehen schwarz für die Zukunft des weißen Bären: Höchstens 20.000 bis 25.000 Tiere gibt es weltweit noch. Mit dem Abschmelzen des Packeises verlieren Eisbären Kinderstube und Jagdrevier. In Kanada sind sieben der 13 Eisbärpopulationen bereits dezimiert - dennoch werden für diese Bestände weiterhin Abschussquoten vergeben.

Protestaktion gegen Eisbärjagd in Kanada!

Mit einem neuen Videoclip wollen der Schauspieler und die Artenschutzorganisationen auf diesen Missstand hinweisen. Ziel ist es, dass die kanadische Regierung endlich handelt und Trophäenjäger und Fellhändler diese aussterbende Art nicht mehr jagen dürfen.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Pro Wildlife e.V. 2011