Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

03.12.2011

Frost & Sullivan: Solarenergie setzt sich weltweit als saubere Alternative zu konventionellen Brennstoffen durch

Weltmarkt für Solarenergie nach Windenergie zweitschnellster wachsender Markt der erneuerbaren Energien.

In den letzten 50 Jahren hat sich Photovoltaik (PV) zu einer reifen, nachhaltigen und adaptiven Technologie entwickelt und gewinnt zunehmend an Bedeutung als kosteneffiziente und saubere Alternative zu konventionellen Energiequellen. Die wachsende Popularität von PV-Technologie resultiert einerseits aus der gesteigerten Effizienz der Solarzellen als auch aus der verbesserten Ästhetik der Solarmodule.

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan umfasste der weltweite Markt für Solarenergie im Jahr 2010 eine gesamt installierte Leistung von Sonnenwärmekraftwerken (engl. Concentrated Solar Power – CSP) von 1.327 Megawatts (MW) und eine Leistung von 39.611 MW von Photovoltaikanlagen. Schätzungen zufolge soll die gesamt installierte CSP-Leistung bis zum Ende des Jahres 2017 auf 15.554 MW und die gesamt installierte PV-Leistung auf 188.461 MW ansteigen.

In den Vereinigten Staaten verfügt die Solare PV-Technologie über eine solide Rückendeckung durch die US-Regierung sowie durch verschiedene bundesstaatliche Regierungen, die für den Bereich erneuerbarer Energien zahlreiche Regelwerke und Programme, Anreize und Verfügungen ins Leben gerufen haben. „In den USA sind die durch den „American Recovery and Reinvestment Act“ von 2009 eingesetzten Renewable Portfolio Standards (RPSs) und das Konjunkturpaket die wichtigsten Wachstumstreiber für den Solarenergiemarkt“, erklärt Frost & Sullivan Senior Industry Analystin Georgina Benedetti. „Aber auch in Europa haben die Regierungen Gesetze und Anreize für erneuerbare Energiequellen eingeführt, wie Einspeisevergütungen für Energie aus Photovoltaikanlagen in Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich, der Schweiz und Portugal, um die wachsende Industrie der erneuerbaren Energien sowohl finanziell als auch technologisch zu fördern.“

Europa war im Jahr 2010 der größte Markt für PV-Installationen, vor allem durch Deutschland und Italien. Prognostiziert wird jedoch, dass die Entscheidung der deutschen Bundesregierung, die Einspeisetarife auf die jährlich installierte Leistung abzustimmen, sich kurzfristig deutlich auf die Nachfrage nach PV-Paneelen auswirken wird. Die von der spanischen und deutschen Regierung eingesetzte Begrenzung von Solarinstallationen und die kürzlich bekanntgegebene Absicht der italienischen und der französischen Regierung, eine ähnliche Maßnahme einführen zu wollen, sollen sich auf neue Solarinstallationen während des Vorhersagezeitraums auswirken.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Frost & Sullivan  2011