Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

03.12.2011

Online Umfrage: Deutscher Zukunftspreis 2011

Der Deutsche Zukunftspreis ist eine Auszeichnung für technologisch besonders innovative und wirtschaftlich aussichtsreiche Forschungsprojekte.

Für ihr Projekt „Geballtes Sonnenlicht - effizient genutzt“ sind drei Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, der Soitec Solar GmbH und der AZUR SPACE Solar Power GmbH nominiert.

Insgesamt sind drei Teams für die mit einem Preisgeld von 250.000 Euro dotierte Trophäe nominiert. Alle drei Projekte stehen für Entwicklungen aus wichtigen und zukunftsträchtigen Themenfeldern: Mobilität, Ressourcenschonung und Energiegewinnung. Sie helfen, das Leben in Deutschland und weltweit sicherer zu gestalten, Umwelt und Klima zu schonen - und dabei weiterhin Wohlstand und Lebensqualität zu gewährleisten.

Die Jury, besetzt mit renommierten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft, hat folgende Forscherteams und ihre Innovationen für den Preis des Bundespräsidenten nominiert:

Künstliche Augen fürs Auto helfen Unfälle vermeiden und retten Menschenleben

  • Mobilität ist eine tragende Säule der modernen Gesellschaft. Ohne Transporte über das Straßennetz käme die Wirtschaft zum Erliegen, Ladenregale müssten leer bleiben. Die Möglichkeit, mit dem Auto schnell und bequem fast überall hin zu gelangen, ist zudem ein wichtiges Stück Lebensqualität.
  • Dr.-Ing. Uwe Franke (Sprecher), Dr. rer. nat. Stefan Gehrig und Dr.-Ing. Clemens Rabe, Daimler AG; Sindelfingen mit ihrem Projekt „6D-Vision - Gefahren schneller erkennen als der Mensch“.

Plastikfolien für Licht und Energie revolutionieren die Beleuchtung und Stromerzeugung

  • Rohstoffe und Energie sind kostbare Güter. Viele wertvolle Ressourcen, auf denen Technik und Wohlstand aufbauen, werden oder sind bereits knapp. Daher ist es eine der wichtigsten Herausforderungen für die Zukunft, möglichst sparsam und effizient mit den verfügbaren Ressourcen umzugehen.
  • Prof. Dr. rer. nat. Karl Leo (Sprecher), Dr. rer. nat. Jan Blochwitz-Nimoth und Dr. rer. nat. Martin Pfeiffer, Technische Universität/Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS, Dresden, Novaled AG, Dresden, Heliatek GmbH, Dresden, mit ihrem Projekt „Organische Elektronik - mehr Licht und Energie aus hauchdünnen Molekülschichten“.

Sandwiches fangen das Sonnenlicht und beflügeln den Umstieg auf erneuerbare Energien

  • Deutschland ist Vorreiter bei der Energiewende. Nirgendwo sonst sollen Kernkraft und fossile Energieträger in den nächsten Jahrzehnten so schnell und konsequent durch regenerative Energiequellen ersetzt werden. Doch auch in vielen anderen Ländern weltweit wird immer mehr elektrischer Strom aus Wind, Erdwärme oder Sonnenlicht gewonnen. Vor allem das Potenzial der Solarenergie ist praktisch unerschöpflich.
  • Hansjörg Lerchenmüller (Sprecher), Dr. rer. nat. Andreas W. Bett und Dr. rer. nat. Klaus-Dieter Rasch, Soitec Solar GmbH, Freiburg, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg, AZUR SPACE Solar Power GmbH, Heilbronn mit ihrem Projekt „Geballtes Sonnenlicht - effizient genutzt“.

Die Verleihung des Deutschen Zukunftspreises 2011 findet am 14. Dezember 2011 in Berlin statt. Der Preis wird von Bundespräsident Christian Wulff überreicht.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Deutscher Zukunftspreis 2011