Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

06.12.2011

Verleihung der „Alternativen Nobelpreise“ 2011

Die Right Livelihood Awards werden dieses Jahr zum 32. mal vergeben. Der Preis zählt mittlerweile – seit seiner Gründung im Jahr 1980 – 145 Preisträger aus 61 Ländern.

Die oft als „Alternative Nobelpreise“ bezeichneten Right Livelihood Awards wurden 1980 von Jakob von Uexküll gegründet, um „jene zu ehren und zu unterstützen, die praktische und beispielhafte Antworten zu den dringendsten Herausforderungen unserer Zeit finden und erfolgreich umsetzen“.

Begründungen für die Right Livelihood Awards 2011

HUANG MING (China, Ehrenpreis) erhält den Preis „für seinen herausragenden Erfolg in der Entwicklung und Massenverbreitung von Spitzentechnologien für die Nutzbarmachung von Solarenergie, und weil er zeigt, wie dynamische Schwellenländer dazu beitragen können, die globale Krise des anthropogenen Klimawandels zu überwinden“.

JACQUELINE MOUDEINA (Tschad) erhält den Preis „für ihren unermüdlichen Einsatz unter großem persönlichen Risiko, damit den Opfern von Tschads ehemaliger Diktatur Gerechtigkeit widerfährt und um die Achtung und das Bewusstsein für Menschenrechte in Afrika zu stärken“.

GRAIN (International) erhält den Preis, „weil ihre weltweite Arbeit die Lebensgrundlage und Rechte bäuerlicher Gemeinschaften schützt und den massiven Aufkauf von Ackerland in Entwicklungsländern durch ausländische Finanzinvestoren entlarvt.

INA MAY GASKIN (USA) erhält den Preis, weil sie Geburtsmethoden lehrt und verbreitet, die Frauen in den Mittelpunkt stellen und die körperliche wie geistige Gesundheit von Mutter und Kind fördern.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Right Livelihood Awards 2011