Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

20.12.2011

Umweltökonomische Zahlen: Erneuerbare plus 256 Prozent

Zehnjahresbilanz: Das Bundesamt für Statistik hat einen Bericht zur Umweltökonomie in Deutschland vorgelegt.

Auch Erhebungen über Klimaschutz als Wirtschaftsgut legten die Statistiker vor: Deutsche Firmen erwirtschafteten demnach im Jahr 2009 im Klimaschutz einen Umsatz von 20,1 Milliarden Euro.

"Umweltnutzung und Wirtschaft" - so heißt der Bericht zur Umweltökonomie, den das Statistische Bundesamt vorgeleg hat. Demnach ging der Einsatz von energetischen Rohstoffen und abiotischen Rohstoffen im Jahr 2010 gegenüber 2000 deutlich zurück. Auch die Emissionen von Kohlendioxid, Stickoxiden und Schwefeldioxid sind nach der Datensammlung gesunken.

Nach Erhebung der Statistiker ging der Rohstoffverbrauch zwischen 2000 und 2010 um 11,1 Prozent zurück, der Energieverbrauch um 2,4 Prozent. Berücksichtigt man witterungsbedingte Schwankungen, fällt der Rückgang beim Energieverbrauch sogar noch deutlicher aus, so der Bericht.

Obwohl der Rückgang des Energieverbrauches mit 2,4 Prozent relativ mager ausfällt, konnten die Treibhausgase in der Summe zwischen 2000 und 2010 um 7,9 Prozent reduziert werden. Maßgeblich verantwortlich ist dafür der Ausbau des Erneuerbaren Kraftwerksparks: Der  Ausstoß von Kohlendioxid ging im Zeitraum 2000 bis 2010 um 6,6 Prozent zurück. Das sind 59 Millionen Tonnen weniger: 2010 war Deutschland damit für 832 Millionen Tonnen Kohlendioxid verantwortlich.

2010 schon 20 Prozent weniger Atomkraft als im Jahr 2000

Entsprechend beeindruckend ist die Zahl auf der Seite der erneuerbaren Technologien: Der Einsatz stieg von 2000 bis 2009 um 256,1 Prozent. Das Erdgas ging im gleichen Zeitraum geringfügig um 1,6 Prozent zurück. Der Einsatz von Atomenergie sank um 20,5 Prozent, was aber auf zeitweise Abschaltungen in den Jahren 2006 und 2007 zurückzuführen ist. Die Energiewende und das Abschalten von acht deutschen AKW ist in dem Bericht noch nicht enthalten.

Den kompletten Artikel können Sie hier lesen

Zurück zur Übersicht

Quelle   KLIMARETTER.INFO | Nick Reimer 2011