Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

27.04.2012

Globaler Atlas für Sonnen- und Windenergie

Weltweite Datenbank soll den Ausbau der Erneuerbaren Energien beschleunigen – Energieminister beim internationalen Forum für kohlenstoffarme Energie.

Den ersten weltweiten Atlas für Sonnen- und Windenergie stellten die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien IRENA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf dem Clean Energy Minsterial (CEM) Forum am 25. und 26. April 2012 in London vor.  Der Atlas bietet frei zugängliches Wissen darüber an, wo Sonnen- und Windenergie am besten genutzt werden kann und soll den Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigen.

Frei zugängliche Wissensbasis

Entscheidungsträger und Investoren können mit dem Globalen Atlas für Sonnen- und Windenergie die Potentiale an weltweit allen Standorten erfahren. Der Atlas ist eine Datenbank, die alle bestehenden Informationen in einem einfach zu benutzenden Portal zusammenführt. So entsteht eine frei zugängliche Wissensbasis, um die Potentiale von Sonne und Wind besser zu nutzen. Mit den Informationen können Investoren, die Nutzung von Erneuerbaren Energien an unterschiedlichen Standorten besser einschätzen. Politiker und Wissenschaftler können die umfassenden Daten als Grundlage für effektive Maßnahmen zur Förderung und Markteinführung von neuen Technologien heranziehen. Die Initiative wird von IRENA, der internationalen Agentur für Erneuerbare Energien mit Sitz in Abu Dhabi und Bonn und der Abteilung Systemanalyse und Technikbewertung im DLR-Institut für Technische Thermodynamik koordiniert. Das DLR trägt mit Fernerkundungsdaten und der Entwicklung des Webportals für die geographischen Daten zum Aufbau des Atlasses bei.

"Der Atlas stellt eine wichtige Wissensbasis für alle Länder dar, die Energiepotentiale stärker nutzen wollen", sagt Prof. Jan-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des DLR. "Die Erkundung der entsprechenden Ressourcen durch Satelliten und die Interpretation und Bereitstellung der Daten in einem Internetportal ist ein hervorragendes Beispiel für die Nutzung von Synergien im DLR. Hier arbeiten Wissenschaftler aus der Raumfahrt und der Energieforschung gemeinsam an einer wichtigen Dienstleistung zur Verbesserung der globalen Energieversorgung." Bereits heute arbeitet ein Netzwerk aus globalen Akteuren aus Dänemark, Spanien, USA, Deutschland und vielen anderen Ländern am Aufbau des Atlasses. Auf dem Ministertreffen in London traten weitere Länder der Initiative bei.

Zurück zur Übersicht

Quelle    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) 2012