Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

23.05.2012

Geothermie für Tanzania

Geothermische Stromerzeugung ist eine der Lösungen für Tansania, die Stromnachfrage jetzt und in Zukunft zu lösen.

Stromknappheit und Abschaltungen sollen der Vergangenheit angehören. Geothermisch erzeugter Strom power ist erneuerbar, umweltfreundlich und bietet Grundlaststrom. Tansania ist Teil des Ostafrikanischen Rift-Systems, das sich von Nord nach Süd durch das Land zieht und mit vielen Phänomenen wie Vulkanen und heißen Quellen verbunden ist. Diese zeigen, dass in Tansania auch ein großes Potenzial für geothermische Stromerzeugung vorhanden ist.

Geothermal Power Tanzania Ltd (GPT) wurde in Dar es Salaam gegründet, um die geothermischen Ressourcen von Tansania zu erkunden und zu entwickeln.

Partner in der GPT sind “Geothermal Power Ltd” (GPL) aus Mauritius, die tansanische “National Development Corporation” (NDC) und die tansanische Minengesellschaft “Interstate Mining & Minerals Ltd”.

Das Projekt wird von den Geothermiespezialisten der GeoThermal Engineering GmbH aus Karlsruhe betreut.

Die GPT verfügt über Explorationslizenzen für die geothermische Erkundung und zur Durchführung von Bohrarbeiten in den Regionen von Mbeya und Rufiji. In der Region südlich von Mbeya ist eine Serie von Kraftwerken mit einer elektrischen Leistung von bis zu 10 MW entlang der Mbaka und Livingstone Störung geplant. Die Temperatur der geothermischen Ressource wird auf 160°C in einer Tiefe von etwa 800m geschätzt.

Die Geothermiekraftwerke werden einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der Region haben, mit sauberem Strom für die Elektrifizierung des ländlichen Raums. Das Reservoir unterhalb des Ngozi Vulkans ist das Hauptziel der geothermischen Entwicklung. Es verfügt über ein stromerzeugungspotential von bis zu 100MW.

Die GPT investiert im Moment 5 Mio. USD in die geologische Erkundung und in Bohrarbeiten, um die Zielgebiete einzugrenzen. Verhandlungen zum Kauf eines für geothermische Bohrungen geeigneten Bohrgeräts stehen kurz vor dem Abschluss. Das Bohrgerät wird Tiefen bis 2.500m erreichen können.  Man erwartet, dass die Bohrarbeiten Ende 2012 beginnen können.

Nach den Erkundungsbohrungen werden die Arbeiten mit dem Niederbringen der Produktions- und den Injektionsbohrungen fortgesetzt. Sogenannte “well head generators”, modulare, schnell installierbare Kraftwerkseinheiten mit einer Gesamtkapazität bis zu 3,5 MW sollen eingesetzt werden, um möglichst schnell Strom erzeugen zu können. Das Ziel ist dabei, mit der ersten Stromproduktion im Frühjahr 2014 beginnen zu können.

Alle Aktivitäten der GPT in der Mbeya Region sind Teil eines übergreifenden Gesamtentwicklungsplans, der neben konventionellen geothermischer Stromerzeugung bis 100 MW auch binäre Geothermiekraftwerke  mit einer elektrischen Gesamtkapazität von bis zu 100 MW umfasst.

Zusammen mit anderen Stromerzeugungsprojekten, die in der Region mit solarer Stromerzeugung und Biomassenutzung geplant sind, wird die Investition in die Mbeya Region die erneuerbarer Energieerzeugung in Tansania hervorheben und helfen, das Problem der aktuelle Stromknappheit zu lösen.

Zurück zur Übersicht

Quelle    GeoThermal Engineering GmbH (GeoT)2012