Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

24.07.2012

Obskures aus der Atomindustrie

China wird jetzt zum Großinvestor für Großbritanniens Atombranche, nachdem alle anderen - außer eventuell französische Unternehmen - ausgestiegen sind.

Der Bau des finnischen Großmeilers in Olkiluoto erfährt derweilen eine weitere Verspätung, obwohl er gemäß ursprünglichem Plan schon seit 2009 in Betrieb sein sollte.

In der vergangenen Woche soll es gemäß der Nachrichtenagentur Reuters Gespräche des staatlichen chinesischen Kraftwerksbetreibers China National Nuclear Corporation (CNNC) mit britischen Behördenvertretern gegeben haben, meldet der "Guardian". Auch ein weiteres Staatsunternehmen, die China Guangdong Nuclear Power Corporation, habe Interesse signalisiert, in das Horizon-Konsortium zu investieren, das Wylfa in Wales und Oldbury in Gloucestershire Meiler errichten will. Zusätzlich, so der "Guardian", hätten die Chinesen auch Interesse am Bau von Anlagen in Bradwell in Essex, Heysham in Lancashire und Hartlepool in County Durham.

Auch der französische Energiekonzern EDF ist am Bau neuer Reaktoren in Großbritannien interessiert. Eine Sprecherin des Energieministeriums in London sagte, Großbritannien sei "offen für Geschäfte", sofern die Regulierungsbehörden zustimmten.

Greenpeace meldete Bedenken an

Es sei ein Zeichen von Verzweiflung, wenn die britische Regierung auf chinesische Staatsunternehmen setze, weil ein Abschluss mit anderen Investoren nicht gelinge. So würden britische Steuern an den chinesischen Staat fließen. Zuvor waren die deutschen Stromkonzerne E.on und RWE als mögliche Investoren abgesprungen, nachdem die Bundesregierung in Folge der Fukushima-Katastrophie hierzulande den Ausstieg aus der Atomenergie verordnet hat.

Die Atomlobby-Organisation "nuklearforum" meldet derweilen, was französische Tageszeitungen wie Le Figaro und  Le Monde vor Tagen bekannt gemacht hatten. Der Bau eines Gross-AKW im finnischen Olkiluoto (siehe Bild - mit französischer Beteiligung) kommt nicht vom Fleck.

Bereits im Frühjahr waren Betonierungsarbeiten eingestellt und seither nicht wieder aufgenommen worden - und nun steht auch die (bereits wiederholt verschobene) Betriebsaufnahme erneut zur Disposition. Auf jeden Fall wird es nichts mit dem Betriebsbeginn innerhalb von zwei Jahren. Die finnische Bauherrin, die Teollisuuden Voima Oyj (TVO), geht demnach davon aus, dass die EPR-Einheit Olkiluoto-3 nicht wie Ende Dezember 2011 angekündigt im August 2014 den ersten Strom erzeugen wird, sondern erst später.

Die TVO stützt sich bei ihrer Einschätzung laut eigenen Angaben auf Informationen des Baukonsortiums Areva-Siemens. Sie erklärte, dass die Installationsarbeiten und das Automatisierungssystem, die in der Verantwortung der Areva-Siemens lägen, nicht gemäß Lieferantenzeitplan fortgeschritten seien. Die Arbeiten kämen jedoch voran und Probleme mit den verbleibenden leittechnischen Komponenten würden Schritt für Schritt gelöst. Die TVO erwarte vom Baukonsortium eine Aktualisierung des Zeitplans.

Die Areva ließ ihrerseits verlauten, die TVO habe trotz Zusicherungen noch keine geeignete Betriebsorganisation bereitgestellt. Die Areva habe die TVO am 6. Juli benachrichtigt, dass die Planung neu beurteilt werden müsse und die TVO von nun an für die Verspätungen seit Frühjahr 2012 verantwortlich sei. Die Areva verlange von der TVO vollen Einsatz, damit das Projekt unter klaren Bedingungen fortgesetzt werden könne.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Solarmedia | Guntram Rehsche 2012