Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

15.08.2012

Missbildungen nach Fukushima-Katastrophe

Die Fukushima-Katastrophe hat bei Schmetterlingen zu Missbildungen geführt.

Japanische Wissenschaftler haben festgestellt, dass die ausgetretene Radioaktivität noch bei Nachkommen von Schmetterlingen in der dritten Generation zu Genmutationen geführt hat.

Die Menge der Mutationen nimmt von Generation zu Generation zu.

Rund zwölf % der untersuchten Schmetterlinge aus der Familie der Bläulinge, die im Larvenstadium der Radioaktivität ausgesetzt waren, hatten Missbildungen wie kleinere Flügel oder Deformationen an den Augen.

Sechs Monate nach dem Fukushima-Unglück wiesen 52 % der nachkommen Missbildungen auf.

Die Untersuchungen belegen klar, dass die freigesetzte Radioaktivität das Erbgut der Tiere geschädigt habe, erklärte Joji Otaki von der Ryukyus-Universität in Okinawa im Online-Journal Scientific Reports

Zurück zur Übersicht

Quelle   Sonnenseite 2012TAZ | 15.08.12