Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

08.09.2012

Revolution dank Dünnschicht

Dem deutschen Maschinenbauer Manz ist nach eigenen Angaben mit einem "Weltrekord-Modul und effizienter Produktionstechnik der Durchbruch" gelungen.

Damit wird Solarstrom günstiger als Strom aus fossilen Brennstoffen und Offshore-Wind-Strom. Die Technologie gilt als Chance für die angeschlagene Solarbranche.

Die krisengebeutelte Solarindustrie kann auf bessere Zeiten hoffen: Dem schwäbischen Hightech-Maschinenbauer Manz AG ist ein technologischer Durchbruch gelungen: Mit der integrierten Produktionsanlage für CIGS-Dünnschicht-Solarmodule, der Manz CIGSfab, kostet die produzierte Kilowattstunde Strom in Zukunft nur noch 8 Eurocent und liegt damit auf ähnlichem Niveau wie bei fossilen Kraftwerken und deutlich unter den Kosten von Offshore-Wind.

Unter Berücksichtigung von Abgaben und Steuern sowie stark steigenden Brennstoffkosten entscheidet der grüne Strom gemäss Einschätzung der Firma das Rennen künftig klar für sich. Die neue Technologie könnte eine Wende für die Solarindustrie einläuten, da auf Grund des sehr hohen Automatisierungsgrades die Produktion von Dünnschicht-Solarmodulen auch am Standort Deutschland wirtschaftlich ist.

Manz erreicht die hohe Profitabilität der Solarstromproduktion durch Fortschritte bei der Produktionstechnik und durch wesentlich leistungsfähigere Module: Mit einem neuen Dünnschichtmodul, das auf einer Massenproduktionsanlage hergestellt wurde, erzielt der Hightech-Maschinenbauer einen Wirkungsgrad von 14,6 Prozent auf der Gesamtmodulfläche – das bedeutet Weltrekord in der Dünnschichttechnologie.

„Mit unserer CIGS-Technologie haben wir den entscheidenden Schritt zur Wettbewerbsfähigkeit von Solarstrom vollzogen“, sagt Dieter Manz, Gründer und CEO der Manz AG (siehe Bild oben rechts bei der Inspektion der neuen Technologie). „Damit zahlt sich Solarstrom für Investoren und Verbraucher in Zukunft auch ohne die Solarförderung aus. Das Wachstum des Solarmarkts und der Beitrag der Photovoltaik zur Energiewende wird damit nicht mehr von den politischen Rahmenbedingungen abhängig sein.“

CIGS-Dünnschicht Solarmodule (englisch für Kupfer-Indium-Gallium-Selen) lassen sich wesentlich kostengünstiger produzieren als kristalline Siliziummodule. Denn die Halbleiterschicht, die das Sonnenlicht absorbiert, besteht zur Hälfte aus kostengünstigem Kupfer und ist weniger als zwei Mikrometer dick – ein Hundertstel einer kristallinen Zelle.

Bei der Produktion von auf Glas basierten Dünnschichtmodulen entfällt zudem die aufwändige Herstellung von Siliziumwafern und die Verschaltung der einzelnen Zellen miteinander. Das komplette Modul kann auf einer vollautomatisierten Produktionslinie hergestellt werden.

In der Vergangenheit konnten Dünnschicht-Module jedoch nicht mit dem Wirkungsgrad kristalliner Siliziummodule mithalten – ein Nachteil, den Manz jetzt ausgleichen konnte. Mit dem Dünnschicht-Weltrekordmodul wurde erstmals der Wirkungsgrad von multikristallinen Siliziumsolarmodulen erreicht. CIGS gilt als die Solartechnologie mit dem größten Zukunftspotential zur weiteren Kostensenkung und Wirkungsgradsteigerung.

Dieter Manz im Interview: Manz gelingt mit Weltrekord-Modul und effizienter Produktionstechnik ein technologischer Durchbruch.

Zurück zur Übersicht

Quelle   MANZ AG 2012