Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

19.09.2012

Post unter Strom: Der Street Carrier

Außer der Deutschen Post sind weitere Großkunden an einem Flotteneinsatz des StreetCarrier interessiert.

Ein neu entwickelter elektrischer Kleintransporter, der ‚StreetCarrier‘ des Aachener Herstellers StreetScooter GmbH hat das Licht der Welt erfahren, der demnächst auf der Nutzfahrzeuge IAA in Hannover vom 20.- 27. September 2012 vorgestellt wird (Halle 13, Stand 40).

Entwickelt wurde der erste serienreife deutsche E-Kleinlaster von Professor Achim Kampker und seinem Team an der Technischen Hochschule Aachen. Entwicklungspartner der streetscooter GmbH ist die Deutsche Post AG, die auch an Fahrzeugen für Postboten-Touren interessiert ist.

Der maximal auf 85 km/h und für den Stadtverkehr ausgelegte  StreetCarrier verfügt über eine Leistung von 30/45 KW mit Lithium-Akkus und einem Asynchronmotor, die ihm zu einer Reichweite von 120 Km verhelfen. Dabei lässt  sich der Kastenaufbau des 4,6 m langen ‚Stadt-ökologischen Lieferfahrzeugs‘ (Urban  Delivery Vehicle) je nach Kundenwunsch individuell gestalten.

Somit ist der  StreetCarrier  der erste multifunktionale elektrische Kleintransporter für Dienstleistung und Handwerk. „Mit rund vier Kubikmetern Ladevolumen und als Zweisitzer für Flotteneinsätze oder Handwerkerverbündeist der StreetCarrier vielseitig einsetzbar “, ist Kampker von der Praxistauglichkeit des Fahrzeugs überzeugt.

Mit von der Partie sind 30 mittelständische Zulieferer, die erste Klein-Serie wird in Aachen ab Ende 2013 gebaut. Der Preis soll zwischen 14.500 € und 16.500 €   liegen (plus 7.500 € für die neuentwickelten Lithium-Batterien, die geleast werden können). Bestellungen bestehender Derivat-Modelle sind ab zehn Stück möglich.

Außer der Deutschen Post sind weitere Großkunden an einem Flotteneinsatz des StreetCarrier‘ interessiert. „Wir können jeden individuellen Kundenwunsch berücksichtigen, das rechnet sich bereits ab 500 Stück“, so der Chefkoordinator Achim Kampker, dessen Projekt auch von der NRW-Landesregierung mit 1,5 Mio. Euro unterstützt wird.

Kampker gilt deutschlandweit als der Elektromobil-Produktionsexperte und ist nicht nur Geschäftsführer der Streetscooter-GmbH , sondern auch Lehrstuhlinhaber für Produktionsmanagment  am renommierten Werkzeug- maschinenlabor  der RWTH Aachen.  Die von Entwicklungsbeginn bestehende Kooperation von Produktentwicklern und Praktikern „lassen eine hoch wirtschaftliche Produktion entstehen“, betont Kampker nicht ohne Stolz.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Heinz Suhr 2012