Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

25.09.2012

Georg Salvamoser Preis geht in die zweite Runde

Stadt Freiburg und Georg-Salvamoser-Stiftung loben wieder hochdotierten Umweltpreis (50.000 EUR) aus.

Der Georg Salvamoser Preis geht in die zweite Runde. Auch in diesem Jahr werden wieder Pioniere der Energiewende ausgezeichnet, die innovative Projekte für eine 100% erneuerbare Energieversorgung mit Sonnen-, Wind- und Wasserkraft, sowie Biomasse oder Geothermie realisiert haben.

Das Preisgeld beträgt insgesamt 50.000 EUR. Bewerbungen sind ab sofort online möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 15. November 2012.

Der Georg Salvamoser Preis richtet sich an Einzelpersonen, Gruppierungen, Vereine, Unternehmen, Institutionen und Kommunen im deutschsprachigen Raum. Ausgezeichnet werden Weg weisende Menschen und Projekte, die sich nicht aufhalten lassen und dazu beitragen, die Vision von 100% erneuerbaren Energien Realität werden zu lassen.

Eine Jury mit Fachleuten und Persönlichkeiten aus Politik, Umweltwirtschaft und Verbänden entscheidet über die Preisvergabe. Auswahlkriterien sind Innovationsgrad, Originalität und Vorbildcharakter der eingereichten Projekte. Zudem müssen die Bewerber darstellen, wie bei der Umsetzung ihrer Projekte Hindernisse und Widerstände überwunden wurden. Ein weiteres Kriterium ist der dezentrale Ansatz der Projekte.

Bewerbungen ab sofort möglich. Bewerbungsfrist endet am 15. November 2012.

Hintergrundinformationen Der Georg Salvamoser Preis wurde im Jahre 2011 auf Initiative des Freiburger Oberbürgermeisters Dieter Salomon ins Leben gerufen. Offizielle Auslober sind die Stadt Freiburg sowie die Georg-Salvamoser-Stiftung, die mit dem Preis an den früh verstorbenen Freiburger Unternehmer und Solarpionier Georg Salvamoser (1950-2009) und sein Lebenswerk erinnern möchten. Georg Salvamoser zählte zu den bundesweit herausragenden Persönlichkeiten der Umweltwirtschaft und trug maßgeblich zur Bedeutung des Solarstandorts Deutschland bei.

Im ersten Ausschreibungsjahr 2011 hatten sich weit über 100 Teilnehmer für den hochdotierten Preis beworben. Den Hauptpreis (40.000 EUR) gewannen schließlich Michael Diestel und Matthias Klöffel (Agrokraft GmbH, Bad Neustadt/Saale) für ihr Engagement bei der standardisierten Gründung von Energiegenossenschaften. Sonderpreise in Höhe von jeweils 5.000 EUR erhielten der Landwirt Johannes Rösch (Oberried) für die vorbildliche Nutzung und Kommunikation von erneuerbaren Energieprojekten sowie die Schülerfirma SCOLAIRE (Deutsch-Französisches Gymnasium Freiburg) für ihre professionelle Realisierung von solaren und Energieeinspar-Projekten in der eigenen und in der Partner-Schule in Frankreich.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Georg Salvamoser Stiftung 2012Stadt Freiburg 2012