Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

25.09.2012

Biosprit aus Algen als Alternative zu E10

ecoduna-Technologie ermöglicht die Produktion von Biotreibstoffen abseits der Teller-Tank-Diskussion.

Die Diskussionen über den Agrosprit E10 nehmen kein Ende und in Österreich wurde die Erhöhung des beigemischten Ethanols im Benzin von derzeit fünf auf zehn Prozent laut Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich vorerst ausgesetzt. Die EU-Kommission hat kürzlich ebenfalls verkündet, die Beimischung auf derzeitigem Niveau zu halten.

Dabei gibt es eine sinnvolle Alternative, welche nicht von der Diskussion Tank vs. Teller betroffen ist! Mikroalgen, gezüchtet in Anlagen wie in jener des österreichischen Technologie-Start-Ups ecoduna, bieten eine Fülle von Verwendungsmöglichkeiten. Mit der revolutionären Technologie von ecoduna wird die Produktion hochwertiger Öle (z. B. Omega-3-Fettsäuren) aber auch Biotreibstoffe erstmals in großem Stil ermöglicht, ohne dass diese in Konflikt mit der Produktion von Nahrungsmitteln steht!

Am 10. Oktober 2012 wird von ecoduna die weltweit größte Algenzuchtanlage ihrer Art in Bruck an der Leitha in Niederösterreich feierlich eröffnet. ecoduna freut sich, Dr. Franz Fischler, Präsident des Europäischen Forums Alpbach und ehemaliger EU-Kommissar, sowie andere prominente Persönlichkeiten bei der Inbetriebnahme begrüßen zu dürfen.

Die ecoduna-Gründer und Erfinder Martin Mohr und Franz Emminger haben damit ihr Ziel erreicht: „Voraussetzung bei unseren Überlegungen war immer, dass unsere Technologie wirtschaftlich ist. Mit unserem System „hanging gardens“ sind wir nun Teil der gerade startenden 3. Industriellen Revolution – die Nutzung von CO­2 als wertvolle Ressource“, erklärt Erfinder Mohr.

Die hohen Produktionsmengen von rund 15 Tonnen Biomasse in der Anlage in Bruck an der Leitha werden durch senkrechte Module erreicht. Diese sind sechs Meter hoch und miteinander verbunden. Die Algensuspension fließt durch insgesamt 264 Kunststoff-Stegplatten. Die Einzeller legen eine Strecke von 42 Kilometern in elf Tagen zurück. Dieser Marathon bekommt den Algen überaus gut, am Ende sind sie reif und werden geerntet.

ecoduna arbeitet mit nationalen und internationalen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um die Technologie weiter voranzutreiben. Von den rund 400.000 Algensorten sind viele noch nicht erforscht. Die Kombination von „hanging gardens“ und der richtigen Algensorte birgt jedenfalls enormes Potenzial!

Zurück zur Übersicht

Quelle   oekonews.at | David Bernhard 2012