Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

22.10.2012

In Konstanz wird Abwasser zu Wärme

Stadtwerke Konstanz heizen Neubaugebiet mit innovativem Verfahren.

Das Vorhaben der Stadtwerke Konstanz, im Stadtteil Petershausen Abwasser zum Beheizen von Wohnungen zu verwenden, wird immer greifbarer: Mittlerweile haben die Stadtwerke gemeinsam mit der Geisinger Straßen-Tiefbaufirma Uhrig begonnen, einen Wärmetauscher im Erdreich zu installieren. Er ist das Herzstück der Energieanlage, die das Neubaugebiet künftig mit Abwasserwärme versorgen wird.

Der Wärmetauscher ermöglicht es, die im Bade-, Dusch- und Waschmaschinenwasser vorhandene Wärmeenergie zurück zum Gebäude zu führen und zum Heizen einzusetzen. Das Abwasser überströmt dabei das am Boden des Kanals montierte System. Die so gewonnene Energie wird zur Heizzentrale weitergeleitet und mittels Wärmepumpentechnik auf die gewünschte Heiztemperatur gebracht.

„Wir sind eines der ersten Unternehmen in der Region, das Abwasserwärme in diesem Ausmaß einsetzt", erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Kuno Werner. Aufgrund seiner besonderen Energieeffizienz und seines Beitrags zum Klimaschutz fördert das baden-württembergische Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr dieses Projekt. „In der Gesamtanlage können im Vergleich zu einer konventionellen Energieversorgung pro Jahr etwa 196 Tonnen CO2 vermieden werden.", so Kuno Werner.

Lange Vorarbeit hat sich gelohnt

Schon 2006 haben die Stadtwerke Konstanz sich gemeinsam mit der Stadt Konstanz, den Entsorgungsbetrieben und den Bauherren das Projekt angestoßen. Das Wasser im nahe gelegenen Abwasserkanal musste gemessen werden, um zu klären, ob es für ein solches Projekt geeignet ist.

Ein weiterer großer Schritt waren konkrete Entwurfsplanungen für verschiedene Versorgungsvarianten, die gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Schuler Energie- und Gebäudetechnik erstellt wurden. „Die lange Vorarbeit hat sich gelohnt: Wir haben eine Energieanlage entwickelt, die sauber und wirtschaftlich ist", berichtet Kuno Werner. Die Stadtwerke investieren 1,2 Millionen Euro.

Wärmetauscher aus 90 Einzelteilen

„Der Wärmetauscher besteht aus 90 Einzelelementen jeweils mit knapp einem Meter Länge, die im Kanal verbunden werden. Durch den Wärmetauscher zirkuliert Wasser, das sich durch das wärmere Abwasser erhitzt und dann die Wärme zurück zum Gebäude transportiert. Wärmepumpen erhöhen die Temperatur auf das gewünschte Niveau, um dann die Wärme für die Fußbodenheizung zu nutzen", erklärt Projektleiter Daniel Münch von den Stadtwerken Konstanz.

Der große Vorteil: Um vier Einheiten warmes Heizungswasser zu erzeugen, wird lediglich eine Einheit Strom benötigt. Drei Einheiten kommen also „gratis" als Rückgewinnung aus dem Abwasserkanal. Der Strom der Wärmepumpen wird dabei hocheffizient in Kraft-Wärme-Kopplung aus Erdgas-Blockheizhraftwerken erzeugt.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Stadtwerke Konstanz 2012