Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

29.11.2012

Zu gut für die Tonne

95 Prozent der Deutschen unterstützen das Ziel der Bundesregierung, Lebensmittelabfälle zu vermeiden.

Die Initiative der Bundesregierung zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen trifft auf eine breite Resonanz der Bevölkerung: 95 Prozent der Bundesbürger unterstützen das Ziel, die Menge der Lebensmittelabfälle deutlich zu reduzieren. Die im Frühjahr 2012 von Bundesverbraucherministerin Aigner gestartete Initiative Zu gut für die Tonne! verfügt mittlerweile über einen hohen Bekanntheitsgrad und beeinflusst offenbar das Verbraucherverhalten.

Laut der Umfrage hat jeder zweite Deutsche (51 Prozent) bereits von der Initiative gehört. Davon gibt jeder Vierte (26 Prozent) an, in den vergangenen Monaten sein Verhalten verändert zu haben und nun bewusster mit Lebensmitteln umzugehen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (1.008 Befragte, Bevölkerung ab 18 Jahren, 20.-21. November 2012).

Die Verbraucherinnen und Verbraucher sehen sich selbst am stärksten in der Verantwortung: Auf die Frage, wo Änderungen am wichtigsten wären, damit nicht mehr so viel Essen weggeworfen wird, antworten 30 Prozent: "Bei jedem von uns, in Privathaushalten". 29 Prozent der Bürger sehen dagegen vor allem Supermärkte gefordert, 14 Prozent sehen die Hauptverantwortung bei Großabnehmern wie Gaststätten und Hotels, während zehn Prozent der Meinung sind, in erster Linie müssten die Lebensmittelhersteller etwas gegen die hohen Abfallmengen unternehmen.

In Deutschland gibt es derzeit fast 900 "Tafeln" mit zusammen mehr als 3000 Ausgabestellen. Über 50.000 hauptsächlich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer reichen jedes Jahr zehntausende Tonnen Lebensmittel an etwa 1,5 Millionen wirtschaftlich und sozial benachteiligte Menschen weiter. Laut der Infratest-Umfrage halten 97 Prozent der Deutschen die Tafeln für "unterstützenswert". 85 Prozent der Befragten können sich vorstellen, die Tafeln persönlich zu unterstützen, etwa durch aktive Mitarbeit oder die Abgabe von Lebensmitteln.

Bundesweite Aktionstage gegen Lebensmittelverschwendung

Bei deutschlandweiten Aktionstagen unter dem Titel "Wir retten Lebensmittel!" können sich Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Organisationen nun selbst aktiv beteiligen und Nahrungsmittel vor der Tonne retten. Bundesverbraucher-ministerin Ilse Aigner hat am Dienstag in Berlin den Startschuss gegeben für eine bislang einzigartige Kooperation von Slow Food Deutschland e.V., dem Bundesverband Deutsche Tafel e.V. und dem Verbraucherministerium. Ziel der Aktionstage: Für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln zu werben. Lebensmittel mit Schönheitsfehlern werden bei Supermärkten und Erzeugern eingesammelt und die Reste dann von Bürgern zu einem schmackhaften "Beste-Reste-Menü" verarbeitet.

Höhepunkt der Lebensmittelretter-Veranstaltungen ist eine lange Tafel auf einem zentralen Platz in der jeweiligen Stadt. Die Aktion im Rahmen der Initiative Zu gut für die Tonne! startet am Donnerstag, 29. November 2012, in Bremerhaven und soll dann in Berlin, Essen, Konstanz, München und Hamburg fortgesetzt werden.

Zu gut für die Tonne!

Zurück zur Übersicht

Quelle   Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 2012