Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

18.10.2014

E3/DC entwickelt Wallbox für das Laden von Elektro-Autos

Eigenverbrauch durch solares Laden von Elektroautos maximieren.

E3/DC bringt ein neues Ladegerät auf den Markt. Die neue Wallbox für Elektromobilität ist nach Aussagen des Herstellers ein Baustein für die Maximierung des Photovoltaik-Eigenverbrauchs.

E3/DC hat ein neues Ladegerät für Elektrofahrzeuge auf den Markt gebracht. Es werde im Betrieb direkt mit dem Elektroauto gekoppelt und habe eine Schnittstelle zum Hauskraftwerk S10, teilte der Hersteller von Batteriespeichersystemen mit. Dadurch könnten Elektroautos wie Tesla Model S, BMW i3 oder Mitsubishi i-MiEV und Renault ZOE optimal mit Strom aus der hauseigenen Photovoltaik-Anlage geladen werden.

Im entsprechenden Modus fließe ausschließlich überschüssiger Solarstrom auf Basis sekündlicher Leistungsmessung vom Dach direkt in den Akku. Das Stromspeichersystem misst, kontrolliert und regelt sämtliche Energieflüsse im Haus vollautomatisch, wie E3/DC weiter mitteilte. Auf diese Weise könnten Besitzer von Photovoltaik-Anlagen ihren Eigenverbrauch weiter steigern. Eine Kombination mit Frendanlagen sei für 2015 geplant.

Es gibt bisher nicht viele Ladestationen auf dem Markt, die es erlauben, den Ladestrom genau nach der Überschuss-Solarleistung zu steuern (siehe für eine Diskussion des Themas pv magazine Juni 2014, "Sonnenoptimiert laden", auf dem Forum Solarpraxis können Sie Hersteller von Elektroautos auch diekt dazu befragen, unter anderem BMW).

Laut Angabe von E3/DC ist auch bereits ein Pilotprojekt realisiert worden. Das erste Fahrzeugladegerät sei zusammen mit einem Hausspeicher von E3/DC im Effizienzhaus Plus von Arge-Haus in Rostock installiert worden. Das zugehörige Elektroauto BMW i3 werde seither mit überschüssigem Solarstrom aus den Photovoltaik-Anlagen des Hauses geladen. Mit dem neuen Gerät könnten die Elektroautos bis 22 Kilowatt stufenlos geladen werden. Zusätzlich könne auch Netzstrom für die Elektroautos genutzt werden.

Zurück zur Übersicht

Quelle   pv magazine | Sandra Enkhardt 2014