Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

22.12.2011

Der Hunger der Welt - Ein fatales Politikum

Die Zahl der hungernden Menschen weltweit wächst weiter. Angesichts des Überflusses, der andererseits in vielen Ländern herrscht, ist der globale Handel mit Lebensmitteln ein ethisches und ökonomisches Politikum ersten Ranges.

Nicht nur die Weltbevölkerung, auch die Zahl der hungernden Menschen ist in den letzten Jahren angewachsen. Heute hat etwa jeder sechste Mensch auf diesem Planeten nicht genug zu essen, alle fünf Sekunden stirbt ein Kind in der »Dritten Welt« an Unterernährung.

Die Autoren skizzieren eine Kultur- und Sozialgeschichte der Ernährung und beleuchten davon ausgehend die sozioökonomischen und politischen Hintergründe des krassen Ungleichgewichts von Verschwendung und Hunger in der Welt.

Sie analysieren den Welthandel und werfen einen Blick auf die globale Lebensmittelmanipulation großer Konzerne und deren Folgen. Darüber hinaus zeigen sie, wie nachhaltige Landwirtschaft und ein nachhaltiger Welthandel aussehen müssten.

Die Beiträge liefern damit eine breite theoretische Grundlage zu der drängenden Frage, wie man die Welt ernähren kann.

Zurück zur Übersicht

Quelle   campus verlag 2011