Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

23.08.2012

Ökolution 4.0

Wirtschaftliche und gesellschaftliche Imperative in Zeiten ökologischer und ökonomischer Krisen.

Es ist Zeit für Änderungen: Ökonomische und ökologische Krisen bringen und dazu, unseren Lebensstil und die Art, wie wir wirtschaften, grundlegend zu überdenken. Wohlstand oder Geld macht nicht glücklich - unsere Zivilisation geht in eine Sackgasse, wenn wir weitermachen wie bisher. Die Wirtschaftskrise und die Europrobleme, das Unglück in Fukushima und mehr zeigen die Probleme immer mehr auf.

Ist unsere Konsumwelt wirklich eine Weiterentwicklung? Was ist wirklich Profit für den Einzelnen? Wer sind die wahren Verlierer? Es gibt andere Wege, in die wir in Zukunft gehen können.

Ökolution 4.0 ist leicht lesbar und liefert dennoch eine immense Fülle an Hintergrunddaten, die umfassende Zusammenhänge gut analysiert aufzeigen.

Immer mehr Menschen sind mit der heutigen, überaus komplexen Welt überfordert! Ein schockierendes Ergebnis der heutigen Gesellschaft.

Aufbauend auf Theorien und Thesen, die von Déscartes über Darwin bis zu Hermann Scheer reichen, bringt „Ökolution 4.0“ vieles auf den Punkt. Eine rücksichtslose Ausbeutung von Mensch und Natur genauso wie viele falsche Wege der Konsumgesellschaft.

Oliver Rückemann zeigt aber nicht nur die Probleme, sondern er scheint persönlich davon überzeugt, dass eine „Ökolution“ in vielen Bereiche realisierbar ist. Erneuerbare Energien, Rohstoffe, Überfluss, Körper und Seele, Entscheidung Nachhaltigkeit und mehr stehen im Zentrum der einzelnen Kapitel.

Fazit: Ein Buch das aufrüttelt, Probleme und deren Lösungen aufzeigt. Und gleichzeitig davon überzeugt: Wir haben die Wahl! Absolut lesenswert!!

Die gedruckte Version ist auf Recycling-Papie und mit "earth colors" gedruckt werden. Earth Coloras sind Farben, die rein auf Erd- und Kristallbasis hergestellt und biologisch vollständig abbau- sowie kompostierbar sind. Der gesamte Druckvorgang verzichtete außerdem auf jegliche petrochemische Zusätze.

Zurück zur Übersicht

Quelle   oekonews.at | holler 2012