Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

25.10.2012

Morgenstadt

Wie wir morgen leben: Lösungen für das urbane Leben der Zukunft

Wie könnten die Städte von morgen aussehen? Im Hanser Verlag erscheint im September 2012 das Buch "Morgenstadt. Wie wir morgen leben: Lösungen für das urbane Leben der Zukunft". Es soll allen eine Orientierung bieten, die die Zukunft unserer Städte lebenswert und nachhaltig gestalten möchten.

Die Metropolen der Welt wachsen mit atemberaubender Geschwindigkeit. Schon heute lebt die Hälfte der 7 Milliarden Weltbürger in ihnen. Im Jahr 2050 werden es 10 Milliarden sein. Städte verbrauchen drei Viertel aller Ressourcen, stoßen gigantische Wolken von Treibhausgasen aus und produzieren Milliarden Tonnen Müll.

Der Gegenentwurf zu diesen Fehlentwicklungen ist die Morgenstadt: mit Stadtvierteln, die Strom und Wärme selbst erzeugen, Elektroautos, die gleichzeitig als Stromspeicher dienen, und intelligenten Häusern, in denen auch alte Menschen bequem und sicher leben können. Die technischen Voraussetzungen sind schon vorhanden, wir müssen sie jedoch noch in die Praxis umsetzen.

Themen des Buches sind Energie, Wasser, Bauen und Wohnen, Ernährung und Gesundheit, Mobilität, Sicherheit, Arbeitswelt, Ver- und Entsorgung, Kommunikation und Wege zur Morgenstadt.

Deutschland kann die Vorreiterrolle für eine ökologisch verträgliche, nachhaltige Urbanisierung übernehmen. Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft – der größten Organisation für angewandte Forschung in Europa – und Wissenschaftsautorin Brigitte Röthlein präsentieren Denkanstöße für alle, die heute darüber nachdenken, wie das städtische Leben in Zukunft aussehen könnte.

Autoren:

Professor Hans-Jörg Bullinger ist Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. 2009 wurde er vom manager magazin zum Manager des Jahres gekürt.

Brigitte Röthlein ist Physikerin und Sozialwissenschaftlerin. Als Journalistin und Buch-autorin schreibt sie über viele Themen aus Wissenschaft und Technik.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Carl Hanser Verlag 2012