Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

11.04.2013

Friedlich in die Katastrophe

Eine Dokumentation über Atomkraftwerke.

Der Film ab Oktober 2012 im Kino

In den 1970ern erschien unter dem Titel "Friedlich in die Katastrophe" ein Buch von Holger Strohm, das zur "Bibel der Anti-Atomkraft-Bewegung" (Der Stern) wurde. Das 1360-Seiten-Werk erlebte seitdem etliche Nach- und Neuauflagen. Nun - 40 Jahre später - hat sich der Autor mit einem jungen Filmteam zusammengetan, um seine kritische Auseinandersetzung mit der Atomkraft auf die Leinwand zu bringen.

Ähnlich wie das Buch setzt sich der Film kenntnisreich mit den zahlreichen Folgen der Atomspaltung auseinander. Thematisiert werden Umwelt- und Gesundheitsschäden, Atommüll, Alternative Energien, Atompolitik, Reaktorsicherheit, die Folgen eines Unfalls und der Widerstand der Bevölkerung. Führende Experten der Politik, der Wissenschaft und der Bürgerinitiativen gewähren dabei Einblicke in Bereiche, die all zu gerne übersehen werden.

Wer diesen Film gesehen hat, kann unmöglich noch für Atomkraft sein.

Umfassende Filmrezension in "Der Freitag" - Zitate aus dem Artikel:

  • "Diesen Film sollten wir – wo man ihn denn zu sehen bekommt – anschauen und sich eine eigene Meinung bilden."
  • "Holger Strohm hat dem Umweltschutz zu größerer Aufmerksamkeit verholfen."
  • "Was für Buch und gleichermaßen den Film gilt. Strohm ist bekannt als jemand der stets Ross und Reiter zu nennen pflegt."
  • "Holger Strohm hat große Verdienste daran, dass der Umweltschutz hohe Aufmerksamkeit erfuhr."
  • "Der Film wird nicht zu verhindern, allenfalls zu behindern sein."
  • Hier zum Artikel

.....................................................................................................

Zum Buch

Der Stern nannte es "die Bibel der Anti-Atomkraft-Bewegung", und bis heute gibt es kein vergleichbares Buch auf der Welt, das sich derart umfassend mit allen Aspekten der "friedlichen Nutzung" der Atomkraft auseinandersetzt – den physikalischen, ökonomischen, ökologischen, politischen und sozialen. Für die Anti-AKW-Bewegung war das Werk unerlässliches Handwerkszeug für die Argumentation.

Mit beeindruckender Detailkenntnis analysiert Holger Strohm politische und wirtschaftliche Zusammenhänge, beschreibt minuziös die Technik und Funktionsweise der verschiedenen Typen von Atomkraftwerken, erklärt die Folgen radioaktiver Strahlung für Mensch und Natur und weist auf Unfallrisiken hin. Ausführlich geht er auf Sicherheitsmaßnahmen, Strahlenschutz und die Endlager-Problematik ein und zeigt mögliche Alternativen zur Atomkraft auf.

Wer dieses Buch gelesen hat, kann unmöglich noch für Atomkraft sein.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Edition Nautilus 2013