Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

16.10.2017

Fünf Thesen zum Energiemarkt für „Jamaika“

Nach Auswertung der Wahlprogramme von CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/die Grünen hat Energy Brainpool fünf relevante Herausforderungen für den Energiemarkt identifiziert, die eine solide Basis für eine gemeinsame Energiepolitik bilden können.

In der kommenden Legislaturperiode besteht großer energiepolitischer Handlungsbedarf, um den Veränderungen in den Bereichen Energie, Mobilität und Digitalisierung gerecht zu werden und die gesteckten Ziele zu erreichen. 

Diese sind der Klimaschutz, die Sektorenkopplung/Energiespeicherung, die Kostenverteilung bei den Verbrauchergruppen, die Digitalisierung und die europäische Binnenmarkt-Integration. Hierzu formuliert Energy Brainpool aus unabhängiger Sicht fünf Thesen als Gesprächsgrundlage:

Fünf Thesen für die Gestaltung des Energiemarkts

  1. Die Umsetzung der Klimaschutzziele gelingt durch einen effektiven CO2-Preis, der so europäisch und sektorübergreifend wie möglich gestaltet ist.
  2. Ein Level-Playing-Field in den gekoppelten Sektoren Wärme, Mobilität und Elektrizität stellt sicher, dass durch eine wachsende Flexibilisierung des Gesamtsystems kaum Knappheits- oder Überschusssituationen in den Energiemärkten entstehen.
  3. Derzeit sind die Kosten bei Entgelten, Umlagen und Steuern, je nach Energieträger und Verbrauchergruppe, ungleich verteilt. Das ist das wesentliche Hindernis auf dem Weg zu einem ganzheitlichen Konzept für den Energiemarkt.
  4. Die Digitalisierung ist für die Dekarbonisierung und Dezentralisierung des Energiesektors unabdingbar. Die hohen Effizienzgewinne sind der Motor dieses Prozesses. Dabei muss die Regulierung vor allem Schritt halten.
  5. Es ist essenziell, die Herausforderungen in Versorgungssicherheit, Umweltverträg-lichkeit und Wirtschaftlichkeit europäisch zu lösen.

In diesen fünf Themen sieht Energy Brainpool großen Handlungsbedarf sowie inhaltlich tragfähige Lösungsräume für die Energiepolitik in einer Jamaika-Koalition. „Bei vielen Zielen herrscht Einigkeit“, sagt Tobias Kurth, Geschäftsführer bei Energy Brainpool. „Einigungswille und Flexibilität aller Beteiligten bezüglich der Wege dorthin vorausgesetzt, bietet eine Jamaika-Koalition eine große Chance. Auch wenn die Verhandlungen vielleicht holprig werden, hat schon Bob Marley sagte: „Auf einer geteerten Straße kann man den richtigen Weg nicht finden.“

Zurück zur Übersicht

Quelle   Energy Brainpool GmbH & Co. KG 2017

Das könnte sie auch interessieren