Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

20.04.2018

Großbritannien: Null-Emissionen als Ziel

Die Briten dürften ihre Klimaziele als Reaktion auf das Pariser Abkommen erhöhen.

Großbritannien hat ein wenig Aufsehen damit erregt, dass die Energieministerin ankündigte, dass sie das CCC, das Committee on Climate Change des Landes, anweisen werde, zu analysieren, wie das Pariser Abkommen und die "Null-Emissionen" den britischen CO2-Haushalt betreffen, was darauf hindeutet, dass das Land auf dem Weg ist, ein eigenes Null-Emissionsziel zu setzen. Dies macht das Vereinigte Königreich zur ersten G7-Volkswirtschaft, die öffentlich erwägt, ihr globales Klimaziel als Reaktion auf das Pariser Abkommen zu erhöhen.

Eine weitere damit zusammenhängende Entwicklung ist, dass Großbritannien seine langfristige Klimastrategie formell an die Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) übermittelt hat und damit das achte Land geworden ist, dass in diese Richtung tätig geworden ist. Ein Entwurf einer Strategie wurde zuerst für die Genehmigung durch das Parlament im Oktober 2017 vorbereitet. Er umfasst 50 verschiedene Maßnahmen zur Förderung des Klimaschutzes, von der Beschleunigung des Ausbaus sauberer Energie über die Investition in Effizienz bis zur Beseitigung vermeidbarer Abfälle.

Die formelle Einreichung erfolgte während des Treffens der G20 Climate Sustainability Working Group in Argentinien, um langfristige Entwicklungswege für Treibhausgasemissionen für die weltweit größten Emittenten zu prüfen. Langfristige Strategien werden in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts zunehmend als wesentliche Planungsinstrumente für die Erzielung drastischer Emissionsreduktionen anerkannt.

Von zahlreichen Experten wird die Vorgehensweise Großbritanniens begrüßt.

Zurück zur Übersicht

Quelle   World Resources Institute | oekonews.at | holler 2018

Das könnte sie auch interessieren