Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

24.10.2018

Nur 6 G20-Länder haben offizielle Langzeitpläne zur Reduzierung der Emissionen

Vier Gründe, warum die G20-Staaten ihre langfristigen Strategien zur Emissionsreduzierung ernst nehmen sollten.

Die neuesten Wissenschaftsergebnisse sind klar: Die globalen Emissionen müssen bis zur Mitte des Jahrhunderts Null werden, wenn die Welt einen Temperaturanstieg auf 1,5 ° C erreichen soll - dies ist die Obergrenze, die notwendig ist, um die schlimmsten Klimakatastrophen abzuwenden. Während die G20-Länder für etwa 75 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich sind, haben nur sechs von ihnen offizielle Pläne veröffentlicht, wie sie ihre Emissionen bis 2050 reduzieren können.

Das Pariser Abkommen fordert die Länder auf, ihre "langfristigen, emissionsarmen Entwicklungsstrategien" bis 2020 zu veröffentlichen. Diese "langfristigen Strategien" werden beim nächsten G20-Gipfeltreffen in Buenos Aires diskutiert werden.

Hier sind vier Gründe, warum die G20-Staaten ihre langfristigen Strategien zur Emissionsreduzierung ernst nehmen sollten:

1. Wirtschaftliche Vorteile

Die G20-Staaten haben sich zu einem starken und nachhaltigen Wachstum verpflichtet, und Klimaschutzmaßnahmen können den Ländern helfen, dieses Ziel zu erreichen. Forschungen der New Climate Economy haben ergeben, dass die Welt bis 2030 durch kluge Klimaschutzmaßnahmen 26 Billionen US-Dollar an wirtschaftlichen Vorteilen ernten könnte.

2. Führung

Die G20 zeigt bereits Klimaführung. Sechs G20-Mitglieder haben langfristige Strategien kommuniziert, und viele andere sind dabei, sie zu entwickeln. Die öffentliche Veröffentlichung dieser Pläne kann andere Nationen dazu inspirieren, diesem Beispiel zu folgen.

Darüber hinaus haben die G20-Staaten alle Erfahrung in der Planung über lange Zeithorizonte, sei es für das Klima, für Energie oder für die wirtschaftliche Entwicklung. Zum Beispiel hat China einen zweistufigen Entwicklungsplan, der bis 2050 den Übergang zu einem modernen sozialistischen Land vollenden soll, der in zwei Entwicklungsperioden (2020-35 und 2035-50) erreicht werden soll. Indien gibt eine 15-Jahres-Vision für das Wachstum aller Wirtschaftssektoren vor und übersetzt diese in ein siebenjähriges Strategiepapier und damit verbundene Sektorpläne. Die G20-Länder können anderen zeigen, wie sie die langfristige Planung im Hinblick auf Emissionsreduktionen effektiv angehen können.

3. Innovation in der Planung

Langfristige Strategien bringen Klima- und Entwicklungsagenden zusammen, um eine neue Geschichte für ein Land zu schaffen. Dies verleiht dem Konzept des Übereinkommens von Paris - Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels im Kontext der nachhaltigen Entwicklung und der Armutsbekämpfung - Leben. Langfristige Strategien sind insofern innovativ, als sie Regierungen eine Plattform bieten, um die Bürger dazu zu bringen, über die Zukunft nachzudenken, die sie wollen, und sich selbst zu organisieren, um diese zu erreichen. Diese Art von Innovation ist wichtig, um die Entwicklung und den Einsatz sauberer Technologien zu beschleunigen, den Wettbewerb zu fördern und Kosten zu senken.

4. Informieren von kurzfristigen Entscheidungen

Ohne eine langfristige Perspektive können politische Maßnahmen und neue Investitionen eher auf schrittweise Veränderungen als auf strukturelle Veränderungen ausgerichtet sein. Langfristige Strategien können dies ändern. Sie können kurzfristige Entscheidungen so treffen, dass sie mit einer langfristigen Vision übereinstimmen.

Zum Beispiel wird erwartet, dass die Welt bis 2030 rund 90 Billionen US-Dollar in Infrastruktur investiert, mehr als das, was derzeit für den gesamten Infrastrukturbestand der Welt zur Verfügung steht. Drei Viertel dieser Investitionen werden voraussichtlich in den G20-Ländern getätigt, von denen viele in den nächsten Jahren programmiert werden. Diese Investitionen müssen langfristig ausgerichtet sein, so dass wir anstelle von fossilen Kraftwerken und Parkplätzen saubere Energiesysteme und öffentliche Verkehrsmittel bauen. Dies wird dazu beitragen, Lock-in- und Stranded-Assets zu vermeiden, und den Ländern helfen, gemeinsam das Ziel zu erreichen, die Erwärmung auf 1,5 ° C zu begrenzen.

Wie G20-Länder langfristige Strategien zur Emissionsreduktion schaffen können

Die G20-Länder haben sich verpflichtet, bei der Entwicklung ausgewogener und wirtschaftlich tragfähiger langfristiger Strategien eng zusammenzuarbeiten. Je mehr G20-Mitglieder ihre Strategien entwickeln, desto wichtiger wird diese Zusammenarbeit sein, um Lehren auszutauschen und Führungskräften mehr Ehrgeiz zu ermöglichen. Die G20 spielt auch eine wichtige Rolle bei der Unterstützung von Nicht-G20-Ländern, die Hilfe benötigen. Wie das Pariser Abkommen selbst muss die langfristige Planung universell sein.

Die internationale Gemeinschaft kann diesen Prozess ebenfalls beeinflussen. Das Momentum um langfristige Strategien gewinnt durch die 2050 Pathways Platform, eine Initiative zur kollektiven Problemlösung zwischen den Ländern, und die Carbon Neutrality Coalition, die dazu beitragen wird, Maßnahmen in Ländern voranzutreiben, die ehrgeizige langfristige Klimaziele festgelegt haben. WRI und UNDP haben ein Papier für den G20-Vorsitz in Argentinien über langfristige Strategien entwickelt, in dem mögliche Ansätze und Methoden dargelegt werden. Während die Entwicklung langfristiger Strategien auf die besonderen Umstände jedes Landes zugeschnitten ist, könnte das Papier für alle nützlich sein. Darüber hinaus bietet das Projekt "Langfristige Strategien" eine Reihe von Ressourcen, mit denen politische Entscheidungsträger langfristige Klimastrategien in die nationale Politikgestaltung integrieren können.

Zusammen können wir der Welt ein klares Signal geben, dass die Erwärmung auf 1,5 ° C begrenzt wird.

Zurück zur Übersicht

Quelle    oekonews.at | Katherine Ross | World Resources Institute 2018

Das könnte sie auch interessieren