Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

14.03.2017

Solarkraftwerke auf Acker- und Grünflächen in Bayern werden wieder gefördert

Baden-Württemberg und Bayern ist das zweite Bundesland das von der Öffnungsklausel im EEG 2017 Gebrauch macht.

Die Bayerische Staatsregierung hat in ihrer Kabinettssitzung am 07.03.2017 die Verordnung über Gebote für Photovoltaik-Freiflächenanlagen beschlossen. Somit ist Bayern eines der ersten Bundesländer, das die Voraussetzungen für den Bau von EEG konformen PV-Projekten auf Acker- und Grünflächen schafft. Bislang waren nach EEG 2017 nur Solarkraftwerke, genauer Freiflächenanlagen, auf versiegelten Flächen, Konversionsflächen, einem 110m Korridor entlang Autobahnen sowie Bahnschienen und Flächen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben förderfähig, was Flächenverbrauch und Kosten erhöht hat. Nun hat Bayern mit der so genannten Ländereröffnungsklausel im EEG 2017 durchgesetzt, dass PV-Projekte auf Acker- und Grünflächen in landwirtschaftlich benachteiligten Gebieten auch gefördert werden können.

BELECTRIC begrüßt den Beschluss des bayerischen Landtags. „Mit der neuen Verordnung unterstützt die bayerische Regierung nicht nur die Arbeitsplätze von Solarunternehmen in Bayern sondern stärkt durch die Erzeugung von günstigem Solarstrom die Zukunftssicherheit der bayerischen Wirtschaft. Die Nutzung von Flächen kann nun effizienter erfolgen und besser in das Landschaftsbild eingepasst werden. Die Regierung hat das Potential der günstigen und umweltfreundlichen Stromerzeugung durch Solarkraftwerke auf Acker- und Grünflächen erkannt“, freut sich Bernhard Beck von BELECTRIC über den neuen Beschluss.

BELECTRIC verweist schon seit einigen Jahren auf die fortwährende Weiterentwicklung der Solarkraftwerkstechnik und die vielen Mehrwerte, die Freiflächenanlegen mit sich bringen. Große Solarparks erzeugen genügend Strom, um damit tagsüber das regionale Stromnetz zu versorgen und können Netzausbau vermeiden helfen. Dank der Kostensenkungen und des Fortschritts, die BELECTRIC in den letzten Jahren erreicht hat, gehört im Zubau Solarstrom heute zu dem günstigsten Strom überhaupt. Zudem wird der Mutterboden vollständig erhalten, so dass ein geschützter Naturlebensraum entsteht in dem sich viele Tiere und Pflanzen der „Roten Listen gefährdeter Tiere Bayerns“ ansiedeln. Solarkraftwerke leisten hiermit einen nachhaltigen Betrag zum Umweltschutz.  

Zurück zur Übersicht

Quelle   BELECTRIC 2017

Das könnte sie auch interessieren