Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

13.04.2019

Wir werden für Arbeit bestraft und für Umweltverschmutzung belohnt

Steuern auf CO2, anstatt auf die Arbeitskraft. Wie sich der Staat finanziert. Von Lukas Pawek

Im österreichischen Durchschnitt beträgt die Lohnsteuer 11%. Wir liegen damit im Industriestaatenvergleich auf dem fünften Platz. Die Mehrwert- und die Lohnsteuer sind die Steuergruppen mit dem höchsten Aufkommen: 54,2% der gesamten Steuereinnahmen (ohne Sozialbeiträge) entfielen im Jahr 2018 auf diese beiden Steuergruppen. Nachdem die Einkommenssteuer ähnlich besteuert ist, trägt auch diese beträchtliche Milliardensummen bei.

Umweltfreundlich fortbewegen wird "bestraft"

Und wie sieht es beispielsweise mit Steuern auf die klimaschädlichste Art der Fortbewegung aus? Fehlanzeige. Kerosin ist nach wie vor nicht besteuert und die ohnehin nicht spürbare Flugticketabgabe wurde erst kürzlich halbiert. Im Gegenzug ist die umweltfreundliche Fortbewegung per Zug mit 10% Mehrwertsteuer und zahlreichen Abgaben für den "Treibstoff" Strom besteuert. Ein Beispiel, das sich durch unseren gesamten Lebensbereich wie ein roter Faden zieht.

Zahlreiche Rufe nach Verboten, die in der jetzigen Situation durchaus gerechtfertigt erscheinen, würden bei einer CO2-Besteuerung überflüssig. Werden diese Einnahmen dazu verwendet, den Faktor Arbeit zu entlasten, ist dies ein hoher Anreiz, Menschen vor Ort zu beschäftigen, anstatt Waren durch die ganze Welt umweltschädlich zu befördern.

Es wäre nicht mehr günstiger, ein Billig-T-Shirt im Diskonter zu kaufen, sondern vorhandene zu reparieren. Das schafft Arbeitsplätze und reduziert die Umweltverschmutzung drastisch. Gerade in Zeiten der Digitalisierung, wo Arbeitsplätze zusehends weg-rationalisiert werden und der Druck auf ArbeitnehmerInnen ständig steigt, würde dies auch als "Nebeneffekt" zur Volksgesundheit (Stichwort: Burnout) beitragen - und damit die Gesundheitskosten senken, die wir alle bezahlen.

Klar ist, dass diese CO2-Steuer (vor allem auch) auf Importe erhoben werden muss. Die Besteuerung von Arbeit war historisch ein einfaches Mittel, um einen funktionierenden Staat zu finanzieren. Moderner und effektiver wäre eine schrittweise Umstellung von Ressourcen-Belastung und Arbeitskraft-Entlastung. Sonst wird weiterhin immer nur eine Minderheit bereit sein, CO2-effizient zu leben.

Zurück zur Übersicht

Quelle   oekonews.at | Lukas Pawek 2019

Das könnte sie auch interessieren