Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

30.09.2017

Die Energiewende: Eine Chance für Europa

Wissenschaftler auf der ganzen Welt sind sich einig, dass der Klimawandel bereits Realität ist und jenseits einer Erwärmung von 1,5 Grad bis Ende des Jahrhunderts katastrophalen Folgen für Mensch und Umwelt drohen.

Warum also werden nicht längst alle Weichen auf »Änderung« gestellt? Schließlich stehen der Europäischen Union mächtige Handlungsmöglichkeiten zur Verfügung, um die globale Erwärmung zu bekämpfen.

»Die Energiewende« liefert einen Blick hinter die Kulissen und zeichnet die erbitterten politischen Kämpfe nach, die in Europa in den letzten 15 Jahren im Dienst der Energiewende und der europäischen Bürger geführt wurden: auf der einen Seite die Architekten – jene, die Lösungen gegen die schweren Auswirkungen der globalen Erwärmung entwickeln – und auf der anderen Seite die Saboteure und Konzernlobbyisten, die die höchsten Ebenen der europäischen Entscheidungsträger infiltrieren, um die Energiewende zu verlangsamen.

Sie ist eine der großen Aufgaben unserer Zeit: die Energiewende
Das anspruchsvolle Ziel dieser Jahrhundertaufgabe lautet, Energie umweltverträglich, wirtschaftlich und sicher bereitzustellen.

Der EU-Abgeordnete Claude Turmes hat einige der zentralen Energie- und Klimareformen Europas geleitet. In seinem Buch »Energiewende« erklärt der Insider, wie die Akteure der Politik in Brüssel Weichen für, aber auch gegen die Jahrhundertaufgabe stellen. Der Band »energie.wenden« beleuchtet neben den Grundlagen die aktuellen Herausforderungen, die die neue Bereitstellung, Verteilung und Speicherung von Energie mit sich bringen, und gibt Einblicke in Innovationen aus dem Bereich der Energietechnik.

Claude Turmes, langjähriges Mitglied des Europaparlaments, zeichnet die von Fortschritten und Rückschlägen geprägte Geschichte der europäischen Energiewende nach – vom Enthusiasmus der frühen 2000er bis zum Rückfall nach der Wirtschaftskrise im Jahr 2008.

 

Zurück zur Übersicht

Quelle   oekom verlag 2017

Das könnte sie auch interessieren