Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

17.09.2017

Die Menschheit schafft sich ab

Harald Lesch: "Wir brauchen Klima-Feiertage - weil der Naturpreis zu hoch ist."

Seit 4,5 Milliarden Jahren zieht die Erde ihre Bahn um die Sonne. Das Leben gesellte sich später dazu und seit rund 160.000 Jahren der aufrecht gehende Homo sapiens, der Mensch.
Mit Ackerbau und Viehzucht, Rodungen und Bewässerung griff er rund um den Globus in die Natur ein vermehrte sich und besiedelte selbst entlegenste Gegenden.
 

Immer tiefere Spuren hinterließ das Anthropozän , das Menschenzeitalter, in den letzten 2.000 Jahren. Wissenschaft und Technik nahmen seit der Industrialisierung die Erde in den Griff. Sei es die Ausbeutung der Bodenschätze, die Verpestung der Lufthülle, die Veränderung des Klimas, Wasserverschmutzung bis zur Kernspaltung und einer Wohlstands-Verschwendungssucht. 
Energiehunger und virtuelles Kapital treiben einen zerstörerischen Kreislauf an. 

Harald Lesch, Astrophysiker und Philosoph, ist aus den Weiten des Weltalls zurück. Es geht ihm jetzt um die Heimat des Menschen, der in einer bisher nie gekannten Hybris den Ast, auf dem er sitzt, absägt. 



Zurück zur Übersicht

Quelle   KOMPLETTMEDIA 2017

Das könnte sie auch interessieren

Kurzschluss

Sinnstifter